Mit dem Wunsch, insbesondere noch mehr jungen Menschen von der leidvollen deutschen Geschichte zu erzählen, schloss gestern, am Tag der Befreiung, Andre Bondarev seine Rede auf dem sowjetischen Ehrenfriedhof. Das Mitglied der russischen Botschaft in Berlin legte zuvor gemeinsam unter anderem mit Vertretern der Stadt und des Kreises Kränze und rote Nelken am Ehrenmal nieder. Ingrid Seibicke, Vorsitzende der Freundschaftsgesellschaft, erinnerte an die Millionen Toten, die der vor 64 Jahren beendete Zweite Weltkrieg hervorgebracht hat. Foto : Susanne Moritz