Stendal. " Stärken vor Ort " heißt ein neues Förderprogramm, mit dem Kleinprojekte in Stendal-Stadtsee unterstützt werden : 80 000 Euro stehen insgesamt zur Verfügung. Inhalt der Aktivitäten : Es sollen Jugendliche und Frauen schulisch, sozial und berufl ich integriert werden, es soll das soziale Klima und die Chancengleichheit verbessert sowie Beschäftigung geschaffen werden.

In einem Wettbewerb werden bis zu 10 000 Euro pro Antrag vor allem für Personal- und Sachkosten vergeben. Investitionen und Ausrüstung werden nur bis zu 150 Euro gefördert, Bauinvestitionen sind nicht förderfähig. Wichtig, so die Stadtverwaltung in ihrer Mitteilung : Es muss kein Eigenbeitrag geleistet werden, die Gelder dürfen im Gegenzug aber auch nicht für bereits laufende Projekte oder zur Aufstockung größerer Vorhaben verwendet werden.

Uwe Bliefert, Verantwortlicher seitens der Stadt, erklärt : " Bewerben können sich Privatleute ebenso wie Organisationen und Unternehmen. " " Stärken vor Ort " knüpft an das Programm " Lokales Kapital für soziale Zwecke " der vergangenen fünf Jahre an. Ebenfalls vom Bundesfamilienministerium gefördert wird ein Programm für den Landkreis – von dem auch Stendaler Stadtteile außerhalb Stadtsees profi tieren können. Die " Stärken " des Landkreises werden kommende Woche vorgestellt.