Stendal. In ihr 21. Jahr geht die Städtepartnerschaft Stendals mit Lemgo in Nordrhein-Westfalen. Teil dieser Tradition ist es, dass sich Sportler gegenseitig besuchen. In diesem Jahr waren die Tennisspieler an der Reihe – passend zum " Tag des Tennis " an diesem Wochenende. Sportler, Sportfunktionäre und Nachwuchsspieler aus Lemgo haben dazu die Hansestadt besucht. Auf dem Programm standen neben dem sportlichen Vergleich ein Rundgang durch die Innenstadt und ein Besuch im Rathaus. Dort wartete am Sonnabend bereits Uwe Bliefert – der Sportverantwortliche der Stadt – im kleinen Festsaal vor der historischen Schnitzwand. Bliefert : " Die Städtepartnerschaft soll ja nicht allein von der Verwaltung getragen werden. " Und da sei der Sport eine bewährte Methode : " Die Menschen lernen sich kennen, es entstehen Kontakte und Freundschaften, die lange über die ersten Begegnungen im offiziellen Rahmen hinaus andauern können. " Jedes Jahr ist eine andere Sportart an der Reihe – im kommenden Jahr, so Bliefert, seien wohl wieder einmal die Fußballer dran.

Um so mehr zählte für die Tennisspieler dieses Wochenende, für das die Lemgoer ein frühes Aufstehen in Kauf genommen hatte. Jan Lesmann ( 11 ) erzählt beispielsweise dass er schon gegen 7 Uhr aus den Federn musste. Er sagt : " Aber das ist es mir wert. Ich habe mich ja bewusst dafür entschieden, nach Stendal zu kommen. " Und der erste Eindruck ? Die Nachwuchsspieler sind sich einig : Ja, auf den ersten Blick " stimmt Stendal auf jeden Fall ".