Stendal. Das Lichterspiel des Geländes konnte schon am Freitag hohe Besucherzahlen verbuchen – bei Sonnenschein in bester Frühlingsmanier begann das Stendaler Frühlingsfest auf dem Schützenplatz am Sonnabend um 14 Uhr dann auch offi ziell – mit dem Rundgang unter Führung der Schausteller. Dabei erregten mehrere Stände die besondere Aufmerksamkeit von Vertretern der Kommune mit Oberbürgermeister Klaus Schmotz an der Spitze.

So der Snack-Laden. Der nämlich ist eine Neuerung im traditionellen Rummelangebot. Mit Sekt wurde auf die se Bereicherung angestoßen.

Doch auch bekannte Geschäfte, die schon seit Jahren Teil des Frühlingsfestes sind, interessierten die Gäste des Rundgangs. An der Schießbude stellten Werner Jacob jun., Vorsitzender des Altmärkischen Schaustellervereins, und der Oberbürgermeister ihr Können unter Beweis. Wohl von der Rummel-Atmosphäre inspiriert legten beide eine beachtliche Treffsicherheit an den Tag. Schmotz konnte sich dafür über einen symbolischen Schutzengel, einen Plüschbär für das Auto, freuen.

Im Laufe des Sonnabendnachmittags kamen bei sonnigem Frühlingswetter immer mehr Besucher auf den Schützenplatz. Hauptattraktion für viele Jugendliche ist dabei wie in den Jahren zuvor der " Breakdancer ". Dieses Jahr bereichert eines der besten derartigen Fahrgeschäfte aus Ostdeutschland das Frühlingsfest, versicherte Axel Haeder, Schatzmeister des Schaustellervereins.

Der Einweihungsrundgang fand sein Ende in der Gaststädte des Geländes mit einer Mahlzeit, inspiriert von der noch jungen Spargelsaison. Dieser kleine Empfang bot noch einmal den Rahmen für Gespräche rund um den Rummel. So versetzte der Schausteller-Chef Jacob in die Vergangenheit zurück und gab einen Einblick in die Geschichte des Rummels zu DDRZeiten. Persönliche Erfahrungen und Erinnerungen an die Anfänge des Stendaler Frühlingsfestes gestalteten das Gespräch.

Das Frühlings- wie Oktoberfest der Schausteller sind mittlerweile ein fester Bestandteil der Stadt. Die Rummelwochen ziehen Menschen aus Stendal wie aus der Umgebung auf den Schützenplatz. Die traditionellen Fahrgeschäfte stehen auf ihren angestammten Plätzen, Neuerungen ergänzen das Bewährte. Wie allerdings die Besucherzahlen im Vergleich zu den letzten Jahren ausfallen werden, dazu mochten die Schausteller während des Eröffnungsrundgangs über den Platz noch keine Prognose abgeben.

Bis zum 3. Mai haben die Fahrgeschäfte und Stände geöffnet. Einen Höhepunkt werden die Schausteller am Freitag, 1. Mai, ab 22 Uhr bieten : Dann wird das am Nordwall aufgebaute Höhenfeuerwerk gezündet.