Stendal ( nk ). Am Sonnabendvormittag ist es noch leer auf dem Schießstand in Stendals Norden. Rudolf Breyer macht das keine Sorge, er weiß : " Bei Veranstaltungen wie dieser kommen immer so um die 25 Leute. " Das Joseph-Manns-Gedächtnisschießen sei eben nicht so geläufig wie die Kreismeisterschaften oder der Oberbürgermeister-Pokal. Dennoch : Für die Schützen des Vereins Diana ist es Ehrensache, des Stendalers zu gedenken, der am 14. April vor 200 Jahren im Befreiungskampf gegen Napoleon hingerichtet wurde. Bereits zum sechsten Mal lassen es die Diana-Schützen ihm zu Ehren krachen.

Immer im Hinterkopf dabei : der Amoklauf von Winnenden im März. Die Schützen stehen seitdem in keinem guten Licht, hatte der junge Täter doch die Waffe aus dem Schrank seines Vaters, einem Schützen, genommen. " Wir verurteilen so etwas, wir sind Sportschützen. Sicherheit steht bei uns an erster Stelle ", so Breyer. " Auch wir bewahren unsere Waffen zu Hause auf, aber es darf niemand anders Zugriff darauf haben. " Waffen deshalb abschaffen ? " Nein, das sehe ich nicht als Lösung, dann müsste man auch Autos und Kettensägen verbieten. "