Groß Schwarzlosen. Neben dem aktuellen Thema der regenerativen Energien auf Kirchenland und Kirchendächern ( die Volksstimme berichtete in ihrer gestrigen Ausgabe )

stand bei der Frühjahrssynode des evangelischen Kirchenkreises Stendal am Sonnabend in Groß Schwarzlosen auch die Wahl des 1. Stellvertreters des Superintendenten auf der Tagesordnung. Mit einer knappen Mehrheit von 22 zu 20 Stimmen votierten die Synodalen zugunsten des in Magdeburg geborenen, in Haldensleben aufgewachsenen und seit 2004 in Lüderitz tätigen Pfarrers Peter Lippelt. Für den Posten hatte auch die Osterburger Pfarrerin Claudia Kuhn kandidiert.

Die Aufgabe seines neuen Vizes charakterisierte Superintendent Michael Kleemann nach der Abstimmung so : " Wenn ich beispielsweise wegen Urlaubs oder aus beruflichen Gründen meine Aufgaben in Stendal einmal nicht wahrnehmen kann, dann ist es die Aufgabe des 1. Stellvertreters, meine Aufgaben wahrzunehmen. " Allerdings gebe es auch einen eigenen Aufgabenbereich für den neu Gewählten :

Lippelt ist zuständig für die Mitarbeiterfragen.

Die Tätigkeit des neuen Mitstreiters in der Kirchenleitung wird übrigens nebenamtlich ausgeübt. Seinen Gemeindemitgliedern in Lüderitz und Umgebung bleibt Peter Lippelt erhalten.

Die Wahl des Lüderitzer Seelsorgers war notwendig geworden, weil der bisherige Amtsinhaber diesen Posten aus beruflichen Gründen aufgibt. Matthias Heinrich, bislang 1. stellvertretender Superintendent des Kirchenkreises Stendal und Pfarrer in Tangerhütte, wechselt in die westliche Altmark : Dort wurde er am 27. Januar von einer Sondersynode zum Superintendenten des Kirchenkreises Salzwedel gewählt.