Stendal ( uha ). Als die " Beatles " damals mit ihrer Musik die Fachwelt begeisterten, brauchten sie für ihre " schlagkräftige Musik " Mikros ( fast ) nur, um für Funk- und Fernsehübertragungen gehört zu werden. Live im Konzert genügte ihnen die Durchschlagskraft ihrer Stimmen und Instrumente.

Heutzutage muss bei Konzerten dieses Genres selbst in kleinen Räumen, wie zum Beispiel in der Kunstplatte, ein Mikrophon und ein phonstarker Lautsprecher je Teilnehmer mit auf der Bühne sein. Das heizt ein und verstärkt die Wirkung, meinen die Betreiber. Natürlich fehlten diese Requisiten auch beim Duo " Jeethso light " am Freitagabend in Stendal nicht.

Sylke Szemus, Gesang, und JensRumpf, Gitarre, brauchten diese Ausweitung eigentlich gar nicht. Die Sängerin besitzt eine ausgebildete Stimme für das Genre und bringt damit neben Songs von Joe Cocker, Udo Lindenberg und Pink auch andere Rockkomponisten lebendig über die Rampe. Gitarrenbegleiter Jens Rumpf beherrscht sein Instrument. Er begleitet einfühlsam je nach Aussagewert der gesungenen Texte.

" Jeethso light " könnte man vielleicht mit " Geht so leicht " übersetzen. Das macht natürlich nicht so viel her wie der verfremdete Titel, und mit Verstärkern dringt die Tonpalette auch in das verstopfteste Ohr.

Die Titel aber, ob " Schön, dass es dich gibt " oder " You are so beautyful ", " Get back " oder " Just like a pill " von Pink gehen so oder so ins Ohr und ließen auch am Freitagabend in den Räumen der Kunstplatte Stendal die Zuhörer nicht kalt, in deren Beifall sich schon bald " Bravo " -Rufe mischten.