Wie entsteht Wind ? Was passiert, wenn es lange nicht regnet ? Und : Warum hat die Erde Fieber ? Diesen Fragen gingen die Bindfelder Montessori-Schüler gestern auf den Grund. Ein Klimamobil war angereist und hatte Erstaunliches im Gepäck.

Stendal. " Zehn, neun, acht, sieben ... " Der Countdown läuft, die Forschergruppe ist an Bord des Spaceshuttles. Die Expedition unter Leitung von Käpt ‘ n Joachim und Commander Petra macht sich auf den Weg zur Internationalen Raumstation. Eingehüllt in die leuchtend orangenen Weltraumanzüge wollen die kleinen Forscher, die Schüler der Montessori-Grundschule Bindfelde, dem Klima auf den Grund gehen. Und von oben haben sie da natürlich den besten Blick auf die Erde mit ihrem vielen Wasser, den Kontinenten, auf denen sich Regenwälder und Wüsten abzeichnen, den Eispolen und den Wolken.

Die filmische Globus-Projektion zieht die Grundschüler in ihren Bann, während Joachim-Lerch und Petra Höldin als Expeditionsleiter die Kinder auf den Pfad des Klimawandels führen. Der Realschullehrer und die Forst- und Umweltwissenschaftlerin aus Freiburg sind seit April bundesweit mit ihrem Klimamobil unterwegs, um mit Kindern im Grundschulalter zu experimentieren, zu lernen und Bewusstsein für die Umwelt zu schaffen. Sie sind im Auftrag einer Münchener Firma unterwegs, die sich dem Recycling von Glühlampen verschrieben hat.

Zur Frage, warum Glühlampen nicht in den Hausmüll gehören, kommen die Bindfelder Kinder zu diesem Zeitpunkt noch längst nicht. Erst wollen sie wissen, warum der Wald die Erde kühlt, wie Wind entsteht oder warum die Erde Fieber hat, sich also bis heute immer weiter erwärmt. Nach staunenden Blicken aus den Fenstern der Raumstation auf die Erde geht es darum auch alsbald an die Forscherarbeit. Im Labor imitieren die Kinder Wind und spüren den kühlenden Effekt von Wasser auf Oberfl ächen auf.

Mit kurzweiligen, auch für Erwachsene interessanten Erklärungen, anschaulichen Demonstrationen und nachvollziehbaren Experimenten schaffen es Käpt ‘ n Joachim und Commander Petra, die Kinder für den Klimawandel zu sensibilisieren. Dass dieses Thema auf diese Weise im Unterricht behandelt wird, findet Schulleiterin Anja Schröter sehr wichtig. " Umweltschutz und gesunde Ernährung sind bei uns ohnehin Leitgedanke, wir versuchen, das mit den Kindern hier zu leben. Und ich glaube, sie tragen das auch nach Hause. " In einigen Familien spielten diese Dinge in der Erziehung ohnehin schon eine große Rolle. " Aber mir ist es immer noch zu wenig ", so Schröter.