Osterburg ( lg ). Etwa 4000 Einwohner des Landkreises zahlen keine Abfallgebühren. Wie die ALS-Dienstleistungsgesellschaft mitteilte, ist dies kürzlich während eines Datenabgleiches aufgefallen. Dem Abfallentsorger entgingen damit Einnahmen in Höhe von rund 50 000 Euro, wie der Geschäftsführer Jürgen Ramm informierte.

" Wenn wir bloß auf Einzelfälle stießen, wäre das nicht so schlimm ", sagte Ramm. Doch bei einer so auffällig hohen Zahl müsse die ALS reagieren. Dem Abfallentsorger ist es aufgrund eines neuen Computerprogrammes in diesem Jahr erstmals möglich, die melderechtlich angemeldeten Einwohner im Kreis mit der Zahl seiner Kunden zu vergleichen. Bisher seien etwa zwei Drittel der Haushalte bearbeitet und eine Differenz von circa 2000 Einwohnergleichwerten festgestellt. " Das bedeutet umgerechnet, dass etwa 4000 Personen bei den Einwohnermeldeämtern angemeldet sind, aber nicht bei uns. Und somit auch keine Gebühren zahlen, obwohl sie Abfall produzieren ", berichtete Ramm. Wenn sich die Personenzahl eines Haushaltes verändert, sei dies sofort mitzuteilen.

Den bisher nicht angemeldeteten Nutzern stellt die ALSDienstleistungsgesellschaft die Grundgebühr nun nachträglich in Rechnung. Strittige Vorgänge gäbe sie zur weiteren Bearbeitung an den Landkreis. Ramm weiter : " Es muss allen klar sein : Für jeden, der nicht zahlt, müssen alle anderen mitbezahlen. " Auch der Nebenwohnsitz ist gebührenpfl ichtig.