Am 23. April ist Girls’ Day – nicht nur für Mädchen, auch für Jungen. Mehr als 30 Betriebe, Bildungsstätten und andere Einrichtungen in Stendal und im unmittelbaren Umfeld bieten sich zum Kennenlernen von jeweils geschlechtsuntypischen Ausbildungsberufen an. Bis 14. April sollten sich Schüler der 7. und 8. Klassen anmelden.

Stendal. Über Kranfahrerin Melanie oder Benjamin an der Supermarktkasse lacht heute niemand mehr. Aber alltäglich ist es doch noch nicht, wenn Florian in der Kita mit den Kleinen Lieder singt und Julia in der Tischlerei gekonnt den Hobel führt. Um althergebrachte Grenzen aufzubrechen, um die Chancen von Mädchen in Männerdomänen und von Jungen in Frauenberufen zu verbessern, um die Schüler überhaupt auf die Idee zu bringen, sich in den Branchen der " anderen Seite " umzuschauen – dafür gibt es den Girls’ Day.

Dies zu tun, sind die Mädchen und Jungen der 7. und 8. Klassen am Donnerstag, 23. April, aufgefordert. Der regionale Arbeitskreis Stendal Girls’ Day hat seine vorbereitende Arbeit weitgehend getan. Wie Christine Koch von der Gleichstellungsstelle der Stadt Stendal mitteilt, bieten sich an diesem Tag mehr als 30 Betriebe, Bildungsstätten und andere Einrichtungen, vor allem in Stendal und einige in der näheren Umgebung, den Schülern zum Kennenlernen an ( gelber Kasten rechts ). Das reicht von Alstom bis zum Zellstoffwerk, von der Altmark-Oase bis zur Firma Zorn.

Der Arbeitskreis hat alle Angebote für diesen " Zukunftstag für Mädchen und Jungen ", wie die bundesweite Aktion auch heißt, in einem Merkblatt zusammengefasst und an die Schulen verschickt. Bis spätestens zum 14. April sollten sich interessierte Schülerinnen und Schüler bei den Betrieben anmelden, damit diese ihren Girls’ Day planen können. Die Angebote reichen von einzelnen bis zu 20 und mehr Plätzen je Firma. Da sie zeitlich versetzt sind, können Schüler auch mehrere Angebote an diesem Tag nutzen.

" Wer teilnehmen möchte ", so Christine Koch, " benötigt einen von den Eltern unterschriebenen Freistellungsantrag, der in der Schule vorgelegt werden muss. Am Ende des Girls’ Days erhält man vom Betrieb die Teilnahme bestätigt. "

Infos per Telefon

und im Netz

Geballte Informationen mehrerer Anbieter können die Schüler am 23. April bei einer Informationsbörse von 8. 30 bis 12. 30 Uhr im Jugendfreizeitzentrum Mitte im Alten Dorf bekommen.

Weitere Informationen des Arbeitskreises Stendal-Girls’ Day :

Gleichstellungsstelle der Stadt Stendal, Markt 1, Telefon ( 0 39 31 ) 65 16 73,

oder im Internet : für Mädchen www. girls-day. de, für Jungen www. geschlechtergerechteberufsorientierung. de.