Die SWG hat die Abrisssaison eröffnet. Seit wenigen Tagen wird ein Block mit einst 48 Wohnungen in rasantem Tempo an der belebten Dr .-Kurt-Schumacher-Straße in Stadtsee III in Schutt und Staub verwandelt. Drei weitere sollen in diesem Jahr noch folgen. Künftig zieht die SWG auch Teilabrisse in Erwägung.

Stendal. " Schock wie der Zustand ", erklärt er die Schreibweise seines Namens. Doch Guido Schock, Kranfahrer bei einer Stendaler Abrissfirma, kann so leicht nichts schockieren. Schon gar nicht das " Zusammenlegen " dieses Sechsgeschossers an der Dr .-Kurt-Schumacher-Straße. Zu viele von seiner Sorte hat er in Stadtsee und Süd schon dem Erdboden gleichgemacht. Er weiß, wo er mit seinem Gerät drücken und wo er ziehen muss, damit die tonnenschweren Platten richtig fallen. Und trotzdem : " Das ist kein Spiel ", sagt er. " Die Steine kommen wie Geschosse heruntergeprasselt. Der Block steht dicht an der Straße, da ist Vorsicht geboten. "

Immer weniger Schaulustige

Ein bisschen vermisst er die großen Scharen von Schaulustigen, die vor Jahren die ersten Abrisse begleiteten. Da hätte er mit Würstchen handeln können, sagt er. Jetzt bleiben nur vereinzelt Passanten stehen, ab und zu öffnet sich im gegenüberliegenden Haus mal ein Fenster, und zwei neugierige Damen stecken die Köpfe heraus. Ob sie Guido Schock ansehen, wieviel Spaß ihm seine Arbeit macht ? Dass er nichts aufbaut, sondern kaputt macht, belastet ihn nicht : " Das ist eben mein Job. "

Am Freitag hatte der Abriss des Hauses Schumacherstraße 14 bis 20 mit seinen 48 Wohnungen begonnen, gestern Mittag stand nur noch die Hälfte. Der Rückbau des 1983 erbauten Blocks kostet die SWG 145 000 Euro. Ist das Haus verschwunden, werden die Fundamentplatte entfernt, die Baugrube aufgefüllt und Rasen angesät. Schon leergezogen ist gleich nebenan die Schumacherstraße 22 bis 22 b – der nächste Abrisskandidat des städtischen Wohnungsvermieters. Die Häuser Max-Planck-Straße 72 bis 78 und Graf-Zeppelin-Straße 15 bis 19 stehen in diesem Jahr ebenfalls auf dem Plan. So wird in Stadtsee eine Lücke nach der anderen gerissen, was so manche Straße, vor allem in Stadtsee III, gar nicht mehr als bebaute Straße erscheinen lässt.

2010 Teilabriss eines Elfgeschossers geplant

Mit dieser städtebaulichen Entwicklung ist auch SWG-Geschäftsführer Daniel Jircik nicht zufrieden. Künftig soll vor allem in den rückwärtigen Bereichen abgerissen werden, sagt er, um die Straßenbilder nicht weiter zu zerstören. Für das nächste Jahr plant die SWG den Rückbau des großen Elfgeschossers an der Adolph-Menzel-Straße. Allerdings soll das Haus nicht gänzlich verschwinden. Daniel Jircik : " Wir sind noch am Planen, es wird ein Teilabriss. Das Erdgeschoss mit der Ladenzeile bleibt auf jeden Fall stehen. Vielleicht auch zwei oder drei Etagen darüber, das steht noch nicht fest. "