Bernd und Heidemarie Lippold aus Magdeburg-Cracau sind Isetta-Fans von Kopf bis Fuß. Mindestens 150 dieser charmanten Mini-Autos mit dem Fronteinstieg und einer Spur von italienischem Lebensgefühl werden im August nach Tangerhütte rollen. Als Mitglieder des Isetta-Clubs Deutschlands, der sein Jahrestreffen dort organisiert, sahen sich die Lippolds jetzt schon einmal in der Stadt um.

Tangerhütte. "Ich war sieben Jahre alt, als mich ein Nachbar damals mal mit seiner Isetta mitgenomen hat. Seitdem habe ich immer davon geträumt: Wenn es einmal machbar ist, will ich selbst eine fahren", erzählt Bernd Lippold. Aus dem Kindertraum ist für ihn seit 2001 Realität geworden, eine Isetta aus dem Jahre 1958, die damals im Dienst der Stadtwirtschaft in Hamburg stand und deshalb noch immer mutig das für diese Branche oftmals typische Orange trägt, konnte er erwerben.

Und weil Isetta-Fahren auch ein Lebensgefühl ist, machte er sich jetzt mit seiner Frau und natürlich ihrer ganz persönlichen "Knutschkugel", so der Spitzname des Gefährtes, auf nach Tangerhütte. Eine ganze Stunde hätten sie gebraucht, erzählen sie. Aber das nehmen sie gern in Kauf.

Laut knattert der Motor, wenn Bernd Lippold Gas gibt. Bis zu 85 Kilometer pro Stunde sei seine Isetta schnell, berichtet er. Beeindruckend, denn das Rollermobil geht ihm gerade bis zur Brust. Handlich, aber nicht zu unterschätzen, denn die Isetten machen praktisch alles mit. 2008 etwa gingen Bernd und Heidemarie Lippold mit ihrer orangefarbigen Isetta an den Start, als in Coburg eine "Isetta-Perlenkette" aus 178 Rollermobilen im gleichen Tempo auf die Weltrekordstrecke ging und es damit ins Guinness-Buch der Rekorde schaffte.

Die beiden Magdeburger und ihre Knutschkugel machten sich jetzt bei ihrem Besuch in Tangerhütte schon mal ein Bild von dem, was sie und ihre Vereinsfreunde im August dort erwartet und sahen sich Tangerhütte gemeinsam mit Sven Biermann, Koordinator des Treffens und Mitarbeiter des Tangerhütter Kulturhauses, einmal ganz in Ruhe an.

Rund ums Kulturhaus soll das Jahrestreffen der Isetta-Fahrer vom 27. bis 29. August stattfinden. Führungen durch den Stadtpark und zu weiteren interessanten Höhepunkten der Umgebung sind ebenso geplant wie eine gemeinsame Ausfahrt der Isetten am Sonnabend. Bei den Vorbereitungen für das Kultmobiltreffen im Süden der Altmark sind neben dem Verein "Aus einem Guss" auch der Automobilklub Tangerhütte im ADAC, der Verein "Freunde historischer Fahrzeug- und Werkstatttechnik" sowie der MZ-Club Tangerhütte mit im Boot.

Dass das Treffen überhaupt nach Tangerhütte kommt, ist einem der beiden Schirmherren, dem Tangerhütter Zahnarzt und Vorsitzenden des Vereines "Aus einem Guss", Dr. Frank Dreihaupt, zu verdanken und der ist selbst schon ganz gespannt auf die Knutschkugeln.

Er selbst würde auch gern einmal in einem solchen, einst als überdachtes Motorrad konzipierten, Zweisitzer mitfahren. Und dazu wird er sicher Gelegenheit bekommen, denn auch Sven Biermann durfte schon einmal eine Runde in der Lippold’schen Knutschkugel drehen – ganz ohne Knutschen, versteht sich.