Mit der "Ehrennadel des Landes Sachsen-Anhalt" wurde am Donnerstagabend der Langenweddinger Dirk Grüner geehrt. Gemeinsam mit seinen Eltern Bernd und Erika Grüner hat er das Ostalgie-Kabinett in seinem Heimatort aufgebaut. Es wird völlig ehrenamtlich betrieben. Die Auszeichnung nahm Landrat Thomas Webel vor.

Langenweddingen. Angeregt hatte die Auszeichnung Annegret Meier aus Wellen. In ihrer Begründung für die Auszeichnung heißt es: "Mich und viele andere Menschen aus unserer Region, aber auch weit über die Landesgrenzen hinaus, beeindruckt das Engagement von Herrn Grüner beim Aufbau eines DDR-Museums in Langenweddingen, was er ehrenamtlich seit nunmehr über fünf Jahren in seiner Freizeit aufgebaut hat. In diesem Museum wird ein Stück Geschichte dokumentiert..."

Seit fast sechs Jahren betreibt Familie Grüner das Ostalgie-Kabinett in Langenweddingen. Zunächst waren es nur zwei Räume in einem leerstehenden Wohnhaus, heute sind es 18 Räume, die Grüners aus eigener Kraft her- und eingerichtet haben. Das Haus ist Gemeindeeigentum und wurde Grüners zur Nutzung überlassen, die Betriebskosten tragen Grüners.

Und jeder Raum erzählt ein Stück Geschichte aus dem Alltag der DDR. Das, was das tägliche Leben in der DDR ausmachte, nicht die Politik, soll in den Räumen des Ostalgie-Kabinetts erzählt werden. "Wir wollen erinnern und nicht provozieren", war von jeher der Slogan von Familie Grüner.

Vor allem Dirk Grüner ist immer wieder auf Achse, um Überbleibsel aus der DDR aufzutreiben. Inzwischen ist die Zahl der Ausstellungsstücke auf 17 000 angewachsen. Da ist die Dreiecksbadehose genauso dabei wie ein komplettes DDR-Arzt- oder Klassenzimmer. Selbst ein altes Kino mit alter Vorführtechnik kann bestaunt werden. "Herr Grüner betreibt das Ostalgie-Kabinett nicht kommerziell, sondern finanziert den Weiterbetrieb und die Aufrechterhaltung aus eigener Tasche.... Für den Besuch des Museums verlangt Herr Grüner keinen Eintritt", heißt es weiter in der Begründung von Annegret Meier.

Ostern, Pfingsten und zum Tag der Deutschen Einheit ist das Ostalgie-Kabinett für Besucher geöffnet. Doch auch Führungen für Gruppen und Schulklassen werden abgesichert. Auch an der "Süßen Tour", der Zucker- und Rübentour, beteiligt sich das besondere Museum. "Herr Grüner leistet einen sehr großen Beitrag für den Tourismus der Gemeinde Sülzetal, weil zahlreiche Menschen Langenweddingen besuchen und auch weiterhin besuchen werden", schrieb Annegret Meier weiter in ihrem Auszeichnungsvorschlag.

Dieser wurde schließlich von der Gemeinde Sülzetal unterstützt mit der Folge, dass Dirk Grüner am Donnerstagabend die "Ehrennadel des Landes Sachsen-Anhalt" aus den Händen von Landrat Thomas Webel entgegennehmen konnte. An der Auszeichnung im kleinen Rahmen nahmen außerdem Bürgermeister Erich Wasser-thal, Jörg Methner und Ingo Reichenbach teil. Im Namen des Ortschaft Langenweddingen gratulierte Ortsbürgermeisterin Jutta Spurek.

Dirk Grüner, der gern auch seine Eltern dabei gehabt hätte, berichtete in der kleinen Runden vom besonderen Museum, wie es entstand und sich über die Jahre entwickelt hat.

Die "Ehrennadel des Landes Sachsen-Anhalt" war ursprünglich die Ehrennadel des Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt" Mit der "Ehrennadel" werden Bürgerinnen und Bürger für ihr ehrenamtliches Engagement auszeichnet. Sie wurde seit ihrer Stiftung im April 2000 bisher 253 Mal verliehen.