Oschersleben l Stadtwehrleiter Bernd Dedecke hat sein Amt, dass er seit März 2010 inne hatte, niedergelegt. Das geschah bereits zum 1. Januar 2014. "Auf Grund der in letzter Zeit verstärkt aufgetretenen Meinungsverschiedenheiten zwischen Ihnen als oberster Dienstherr der Feuerwehr Oschersleben und meiner Person sehe ich mich gezwungen, das verantwortungsvolle Amt des Stadtwehrleiters der Stadt Oschersleben niederzulegen", teilte der Klein Oschersleber dem Bürgermeister Anfang Dezember 2013 mit.

Wie Bürgermeister Dieter Klenke bestätigt, habe Bernd Dedecke ihn mit Schreiben vom 9. Dezember 2013 ersucht, ihn zum 1. Januar vom Amt des Stadtwehrleiters zu entbinden und aus dem Ehrenbeamtenverhältnis zu entlassen. Bernd Dedecke habe sich nach reiflicher Überlegung zu diesem Schritt entschlossen. "Diesem Wunsch habe ich mit Schreiben vom 11. Dezember entsprochen und ihn aus der Funktion ab 1. Januar 2014 entbunden. In seinem Rücktrittschreiben teilte mir Bernd Dedecke mit, dass es ihm in seiner Funktion nicht gelungen sei, Diskrepanzen in der Führung der Feuerwehren, speziell der Kernstadt Oschersleben, aus dem Weg zu schaffen. Hierzu hätte er sich mehr Unterstützung durch den Bürgermeister als obersten Dienstherren gewünscht. Diese Äußerungen möchte ich im Raum stehen lassen und sie nicht weiter kommentieren", teilt Dieter Klenke auf Volksstimme-Nachfrage mit.

Die Entlassung Dedeckes aus dem Ehrenbeamtenverhältnis wird in der Stadtratssitzung am 9. Februar passieren, da diese Entscheidung eine Aufgabe des Stadtrates ist.

Berufung des neuen Stadtwehrleiters im April

Bis ein neuer Stadtwehrleiter ernannt wird, werden noch einige Wochen ins Land gehen. Bis dahin wird der stellvertretende Stadtwehrleiter, der Oschersleber Carsten Loof, das Amt amtierend ausführen. Ihm stehen Gerätewart und Jugendwart der Stadtwehrleitung zur Seite.

Oscherslebens Ordnungsamtsleiter Gerd Ludwig geht davon aus, dass der neue Stadtwehrleiter am 20. Februar von den zwölf Ortswehrleitern gewählt wird. Dieser ist dann vom Hauptausschuss am 26.März zu bestätigen.

Die weitere Terminkette sieht dann vor, dass der Stadtrat am 9. April den neuen Stadtwehrleiter in das Ehrenbeamtenverhältnis beruft.

Der Gesetzgeber schreibt in den Verbands- und Einheitsgemeinde die Berufung des Gemeinde- bzw. Stadtwehrleiters vor, um unter anderem die Arbeit der Ortswehren und das Ausrücken zu koordinieren. Der Gemeinde- bzw Stadtwehrleiter gelte als Bindeglied zwischen der Feuerwehr und der Verwaltung bei der Einhaltung des gesetzlich vorgeschriebenen Brandschutzes.

"Allein mit der geforderten Qualifizierung - ein Stadtwehrleiter muss die Ausbildung zum Verbandsführer vorweisen - wird der mögliche Personenkreis für dieses Ehrenamt recht klein", so die Einschätzung von Gerd Ludwig.

 

Bilder