Während der Jahresversammlung der Neindorfer Feuerwehr hat Bürgermeister Dieter Klenke zugesagt, dass die Wehr in diesem Jahr ein neues Fahrzeug bekommt. Während der Zusammenkunft hat auch der Feuerwehrförderverein Bilanz gezogen.

Neindorf (vs) l Im Gerätehaus der Feuerwehr Neindorf soll bis zum Jahresende ein neues Fahrzeug stehen. Das hat am Sonnabend Oscherslebens Bürgermeister Dieter Klenke (parteilos) bei der Jahresversammlung der Neindorfer Feuerwehr und ihres Fördervereins mitgeteilt, wie es in einer Pressemitteilung der Feuerwehr heißt. Zusammen mit Ortsbürgermeister Dieter Bieber, Kreisbrandmeister Kai Pluntke, dem amtierenden Oschersleber Stadtwehrleiter Carsten Loof und dem Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzenden Ulf Nohr besuchte Klenke diese Versammlung.

Wie Oscherslebens Bürgermeister Dieter Klenke während der Jahressitzung weiter mitgeteilt habe, sei die Neindorfer Feuerwehr mit dem Standort des Börde-Krankenhauses in einem Notfall "besonders gefordert". Die Risikoanalyse für die Stadt Oschersleben habe diese bereits vorhandene Einschätzung bestärkt. Deshalb und wegen der anderen Möglichkeiten eines Einsatzes würden die Neindorfer Feuerwehrleute ihren Ausbildungsstand hochhalten müssen, um möglicherweise das Krankenhaus mit Patienten, Personal und Technik im Ernstfall evakuieren zu können.

Das neue Fahrzeug, das bis zum Jahresende im Neindorfer Gerätehaus stehen soll, würde etwa 230000 Euro kosten. Es sei ein Löschgruppenfahrzeug 10 und würde neun Feuerwehrleuten auf ihrer Fahrt zum Einsatzort Platz bieten. Nach den Worten Klenkes werde die Stadt Oschersleben den Kauf allein finanzieren, Fördermittel würden nicht fließen.

Der Oschersleber Bürgermeister hatte am Sonnabend zudem die Aufgabe, Neindorfs Wehrleiter Mathias Bange zum Löschmeister zu befördern. "Das Oschersleber Stadtoberhaupt lobte Banges Einsatz, dem es zusammen mit seinem Stellvertreter Christian Hinz gelungen sei, die Neindorfer Ortsfeuerwehr zu einer der mitgliederstärksten der Stadt Oschersleben zu entwickeln", hieß es.

"Der kurioseste Einsatz war die Bergung eines Autos, das in einem See gelandet war."

Wehrleiter Mathias Bange

Wie Löschmeister Bange später in seinem Rechenschaftsbericht gesagt habe, "hatte die Neindorfer Feuerwehr im vergangenen Jahr sieben Einsätze. Davon zwei im Juni beim Hochwasser der Elbe. Der kurioseste Einsatz war die Bergung eines Autos, das in einem See gelandet war".

An 46 Dienstabenden und bei der Teilnahme an Lehrgängen auf Kreisebene sei es den Neindorfer Feuerwehrleuten gelungen, sich das nötige Rüstzeug für die Einsätze anzueignen. Die Neindorfer Feuerwehr hat 40 Frauen und Männer in ihren Reihen, von denen 19 im aktiven Einsatzdienst sind. Trotz des hohen Ausbildungsstandes wolle Bange das Niveau noch steigern.

Der Wehrleiter und Bürgermeister Dieter Klenke zeichneten danach etliche Wehrmitglieder aus. "Neu in den Reihen der Neindorfer Brandbekämpfer sind Petra Peter und Marco Bernhardt. Sie wurden für den Dienst in der Feuerwehr verpflichtet. Die Wehrleitung dankte zudem Niklas Heucke und Max Fuchs, die für die Neindorfer Feuerwehr eine Internetseite erstellten, die seit dem vergangenen Jahr über die neuesten Aktivitäten informiert", wird mitgeteilt.

Zusammen mit den Nachwuchsabteilungen aus Beckendorf und Altbrandsleben bilden die Neindorfer die Jugendfeuerwehr "Hohes Holz". "Jugendwart Veit Peter berichtete, dass die Nachwuchsabteilung, die aus vier Mädchen und einem Jungen besteht, unter anderem erfolgreich am Bundeswettkampf und am Löschangriff nass teilgenommen hat", teilt die Wehr mit. Und Veit Peter habe auch schon gute Stimmung beim Nachwuchs angekündigt, wenn er zusammen mit den Jugendwehren der Stadt Oschersleben an einem Erlebnislager in Arendsee teilnehmen werde. Ebenso stehe bei den Neindorfern ein Tag bei der Berufsfeuerwehr im Ausbildungskalender.

"Unterstützung will der Verein zudem beim Ausbildungslager der Jugendfeuerwehr und bei der Pflege der historischen Feuerwehrtechnik leisten."

Wie Fördervereinsvorsitzender Hans Joachim Sperling im zweiten Teil der Veranstaltung in seinem Rechenschaftsbericht gesagt habe, "wird der Verein die Arbeit der Feuerwehr in Zusammenarbeit mit der Stadt Oschersleben weiter finanziell unterstützen. Er dankte dem Ortsbürgermeister von Beckendorf-Neindorf, Dieter Bieber, der das meiste Geld zur Anschaffung einer Fahne für die Feuerwehr spendierte. Den Rest steuerte der Förderverein bei."

Für dieses Jahr würde der Förderverein unter anderem die Ausrichtung des Osterfeuers, eine Veranstaltung zum Herbstausklang, einen Arbeitseinsatz am Gerätehaus, eine Wanderung auf den Brocken, einen Preisskat und die Feiern zu Weihnachten planen. "Unterstützung will der Verein zudem beim Ausbildungslager der Jugendfeuerwehr und bei der Pflege der historischen Feuerwehrtechnik leisten", hieß es.

Die Neindorfer Feuerwehr ist im Internet unter der Adresse www.feuerwehr-neindorf.de zu finden