Nach den Winterferien wird es in der Kroppenstedter Grundschule ohne Gertraude Malig weitergehen. Die Schulleiterin wechselt nun nach insgesamt fast 43 Jahren vom Schuldienst in den Ruhestand.

Kroppenstedt l Nicht nur die Zeugnisausgabe machte den gestrigen Freitag zu einem besonderen Tag für die Schüler und Pädagogen der Kroppenstedter Grundschule "Am Freikreuz". Weil die langjährige Schulleiterin Gertraude Malig mit Beginn der Winterferien in den Ruhestand geht, hatten sich auch Vertreter von der Stadt Kroppenstedt, Ines Becker als Verbandsgemeindebürgermeisterin der Westlichen Börde sowie eine Abordnung von Schulleiterinnen aus dem Landkreis Börde eingestellt.

"Der amerikanische Geheimdienst ist nichts gegen euch, ich habe fast nichts gewusst, dafür gibt es eine glatte Eins", verteilte Gertraude Malig im Rahmen einer Feierstunde wohl die letzte Note ihres langen Lehrerdaseins. Insgesamt fast 43 Jahre stand sie im Berufsleben, nach fünf Jahren auf Wanderschaft mit Stationen in Gutenswegen und Egeln folgten 37 Jahre in Kroppenstedt - in der Schule, in der sie selbst lesen, schreiben, rechnen und das Einmaleins des Lebens gelernt hat. Hunderten Kindern hat sie selbst diese Grundkenntnisse vermittelt. Mehr als zwei Jahrzehnte war sie hier als Schulleiterin tätig.

"Es war nicht immer ganz einfach, aber es gab auch viele schöne Tage", blickte die Schulleiterin zurück. In welche Kategorie ihr "letzter Schultag" einzuordnen ist, lässt sich schwer sagen, denn das Programm ihrer Grundschüler und zahlreiche Glückwünsche bereiteten ihr zwar sichtlich Freude, der Gedanke an den Abschied aber trieb ihr auch die Tränen in die Augen. "Ich bin sehr überrascht, ich kann meine Freude nicht in Worte fassen", sagte Gertraude Malig.

Dem gut gemeinten Hinweis der Religionsschüler, sie möge sich zukünftig nicht langweilen, erteilte sie gleich eine Abfuhr: "An Langeweile werde ich bestimmt nicht sterben, denn ich habe vier Enkelkinder, die brauchen ihre Oma." Andererseits bot sie aber auch ihre Hilfe an, falls einmal Not am Mann in der Grundschule sein sollte.

Pädagogen, Schüler und Eltern werden es ihr danken, denn sie ist, wie es Vertreterinnen des Elternrates betonten, nicht nur als pädagogische Fachkraft, sondern auch als Mensch sehr geschätzt. Auch Kroppenstedts Bürgermeister Joachim Willamowski dankte Gertraude Malig für die Verbundenheit mit der Schule, auch wenn die Aufgaben eines Lehrers heute nicht immer einfach zu erfüllen sind.

Und vielleicht nimmt sie für ihren Ruhestand auch die Verbandsgemeindebürgermeisterin Ines Becker beim Wort, die sagte, dass sie die Zeit nutzen solle, um Schönes zu tun.

Bilder