Die Evangelischen Kirchengemeinden in und um Oschersleben haben sich für das Jahr 2014 viel vorgenommen. Neben den musikalischen Veranstaltungen sollen beispielsweise auch Workshops an der Orgel für jedermann offen sein - egal ob Christ oder Nichtchrist.

Von Margarethe Bayer

Oschersleben/Neindorf/Gunsleben l "Die Workshops für Erwachsene und Kinder gibt es sogar schon. Der 13-jährige Simon Hehl beispielsweise hatte einmal teilgenommen und sich letztlich für den Orgelunterricht entschieden. Er hat sogar schon zur Christvesper in Ohrsleben gespielt", wirbt Werner Jankowski, Kantor der evangelischen Kirchen- gemeinde Oschersleben. Zu seinem Aufgabenbereich gehören alle Gemeinden vom Sülzetal bis hin zu Marienborn. "Oder kurz gesagt: die ganze Börde", schmunzelt Jankowski, der aber auch noch Orgelsachverständiger des Kirchkreises Egeln ist. Als solcher wird er bei Orgelrestaurierungen, Orgelneubauten oder auch zur allgemeinen Zustandsbeurteilung eines Instrumentes hinzugezogen.

Ihm sei es wichtig, dass auch junge Menschen an die "Königin aller Instrumente" herangeführt werden. Aber auch zwei erwachsene Frauen hätten sich für das klangvolle Instrument begeistern können. In Ummendorf betreut der Kantor momentan zudem sieben Klavierspieler. "Sie lernen gerade, im Gottesdienst gesungene Lieder auf der Orgel zu begleiten. Das ist etwas sehr lebendiges und eine eigene Kunst", betont Jankowski und fährt fort: "Die Schwierigkeit liegt vor allem darin, sich auf die Gesangsgeschwindigkeit der Gemeinde einzustellen."

Aber auch andere Tücken hätten die "großen Pfeifen". So veränderte sich der Klang einer Orgel bei unterschied- licher Raumtemperatur. Auch hierfür bietet Jankowski Kurse an, damit verschiedenen Register aufeinander abgestimmt werden können und der Klang sich stets harmonisch entfalten kann.

"Eine Veranstaltungsreihe, die zum Mitreisen einlädt, um neue Orte aber vor allem auch neue Orgeln kennenzulernen".

Kantor Werner Jankowski

Unter dem Motto "Börde: Schätze der Orgelkultur" möchte Kantor Jankowski noch in diesem Jahr eine neue Konzertreihe auf die Beine stellen. Verschiedene Orgeln aus unterschiedlichen Ortschaften sollen so vorgestellt werden. "Eine Veranstaltungsreihe, die zum Mitreisen einlädt, um neue Orte aber vor allem auch neue Orgeln kennenzulernen", erklärt Jankowski. So plant er, dass zunächst die jewei- lige Orgel mit einem Konzert klanglich vorgestellt wird. Anschließend soll es eine "Führung zum Anfassen" geben. Dabei könnten die Besucher auch einmal selbst in Orgelpfeifen blasen. Unter anderem durch solche "Spielereien" werde die Funktionsweise der großen und kleinen Pfeifen und der verschiedenen Register dem interessierten Publikum erklärt. Doch bis der endgültige Termin feststeht, müsse noch viel geplant und organisiert werden. Außerdem plant der Kirchenmusiker für dieses Jahr neben den "kammermusikalischen Darbietungen" auf der Empore in der St.-Nicolai-Kirche in Oschersleben die traditionellen Orgelvespern in Gunsleben sowie Neindorf fest mit ein.

Weitere Informationen per E-Mail an werner.jankowski@gmx.de oder unter der Telefonnummer 0179/799 33 96.