Die neue Wählergemeinschaft um den Stadtrat Jörg Gildemeister von der Freien Bürgerinitiative (FBI) hat nun einen Namen. Als "Freie Unabhängige Wählergemeinschaft" (FUWG) will sie zur Kommunalwahl am 25. Mai antreten.

Von Margarethe Bayer und Sebastian Pötzsch

Oschersleben l "Das Kind hat nun endlich auch einen Namen", sagt Jörg Gildemeister, der derzeit für die FBI-Fraktion im Oschersleber Stadtrat sitzt. Bereits Anfang Februar hatten sich Bürger aus Oschersleben und seinen Ortsteilen, teils bereits bekannte Gesichter aus der Lokalpolitik, zur Gründungsveranstaltung zusammengefunden. Hier wurde von den teilnehmenden Personen auch der offizielle Name festgelegt.

"Es ist uns wichtig, dass die Mitglieder nicht nur aus Oschersleben, sondern auch aus den Ortsteilen stammen."

Laut Gildemeister haben sich bisher zwölf Personen in der Mitgliederliste der neuen Wählergruppe eingetragen, von denen fünf bereits im Stadtrat sitzen. Neben Gildemeister seien auch der Hordorfer Ortsbürgermeister Norbert Kurzel (FBI), der Peseckendorfer Jürgen Schlee (FBI), der Oschersleber René Herbert (Stadt-Fraktion) sowie das Noch-Grünenfraktionsmitglied und Hornhausens Ortbürgermeister Lothar Lortz die weiteren Initiatoren der neue Gruppierung. Sieben weitere Personen kandidieren nun neben den fünf bereits genannten neu für den Stadtrat. Diese seien der Vorsitzende des Oschersleber Schützenvereins und VfB-Präsident, Rolf Gottschlich, der Betriebsrat der Kraftverkehrsgesellschaft Bördebus, Harald Beutler, der Oschersleber Feuerwehrchef Günther Mattias sowie Conny Jehniche, Lars Buchholz, Isolde Klein (alle aus Oschersleben) und Joachim Stradtmann aus Altbrandsleben.

"Wir hoffen auf weiteren Anschluss durch bisherige Einzelkämpfer. Interessenten können sich auf unserer nächsten Sitzung auf die Mitgliederliste setzen lassen."

Demzufolge setzt sich die Wählergemeinschaft aus sieben Kandidaten aus der Kernstadt Oschersleben und fünf aus den genannten Ortsteilen zusammen. "Es ist uns wichtig, dass die Mitglieder nicht nur aus Oschersleben, sondern auch aus den Ortsteilen stammen, denn nur gemeinsam können wir viel erreichen", erklärt Gildemeister und ergänzt: "Wir hoffen auf weiteren Anschluss durch bisherige Einzelkämpfer. Interessenten können sich auf unserer nächsten Sitzung noch auf die Mitgliederliste setzen lassen." Diese soll am 20. Februar um 18 Uhr im Gasthaus Schondelmaier stattfinden. Auf der Tagesordnung stehen laut Gildemeister die Bestimmung der Reihenfolge auf der Kandidatenliste für die Kommunalwahl sowie der Beschluss des Wahlprogramms. Bis zum 31. März müssen die Vorschläge dann beim Wahlausschuss der Stadt Oschersleben eingereicht werden.

Gildemeister und seine Mitstreiter wollen nicht gegen etablierte Parteien, sondern als Fraktion abseits der allgemeinen Parteienlandschaft antreten.