Einen Teilnahmerekord hat der Winter-Pokalwettkampf der Gröninger Bogenschützen gebracht. 81 Starter aus 16 Vereinen aus weiten Teilen Sachsen-Anhalts haben sich an dem Turnier beteiligt.

Gröningen l Das siebte Jahr war für die Gröninger Bogen- schützen alles andere als ein verflixtes. Vielmehr war es ein sehr erfolgreiches. Denn bei ihrem siebten Winter- Pokalwettbewerb waren 81 Bogenschützen aus nah und fern auf dem Gelände des Gröninger Schützenvereins an der Start gegangen. So viele, wie noch nie. Sie kamen beispielsweise aus Halle, Wolfen und dem Mansfelder Land angereist, wie auch aus Haldensleben, Aschersleben oder Halberstadt. Was 2008 mit wenigen Gröninger Teilnehmern angefangen hatte, "ist inzwischen der größte Wettkampf der Bogenschützen in der Region", stellte Pressesprecher Klaus-Peter Bartschte fest.

Mit den vielen Teilnehmern haben sich die Gröninger Bogenschützen selbstredend auch viel sportliche Konkurrenz in die Bodestadt geholt. Mit dem Ergebnis, dass von den mehr als zehn Pokalen nur einer in Gröningen geblieben ist. Den hat Oliver Friebertshäuser bei den Schülern bis zu einem Alter von 14 Jahren mit dem Recurve-Bogen geholt.

Geschossen wurde auf den Fuchs, das Wildschwein, den Rehbock und auf weitere 16 Tiere aus Styropor zudem mit Compound-, Blank- und Jagdbogen - und das jeweils in mehreren Altersklassen. Und vor allem in den Nachwuchs-Altersklassen haben die Gröninger außer den einen Pokal auch noch einige weitere vordere Plätze geholt.

So haben einen zweiten Platz Nick-Rudi Leißner (bis 14 Jahre, Recurve), Lisa-Marie Reinsdorf (bis 14 Jahre, Jagdbogen), Erik Hellmich (Jugend, Recurve) und die Jugend-Mannschaft (Leißner, Friebertshäuser, Hellmich) geholt. Dritte Plätze gab es für Michael Lange (Männer, Recurve) und eine weitere Jugendmannschaft (Schmidt, Reinsdorf, Grada).

"Es war wieder ein sehr interessanter Wettkampf. Und der Vereinsvorstand möchte sich bei allen Teilnehmern, sowie bei all denen bedanken, die bei der Organisation geholfen haben", so Klaus-Peter Bartschte.