Haldensleben (il) l Angesichts steigender Zahlen an Asylsuchenden, die dem Landkreis Börde zugewiesen werden, gerät der Landkreis allmählich an seine Kapazitätsgrenzen. Die bisher bestehende Unterkunft in Harbke ist bereits augelastet. Daher soll eine zweite Gemeinschaftsunterkunft im Kreisgebiet eingerichtet werden, um künftige Asylsuchende unterbringen zu können. Eine entsprechende öffentliche Ausschreibung zum Betrieb einer Gemeinschaftsunterkunft mit 200 Plätzen läuft aktuell, teilte Fachbereichskoordinatorin Iris Herzig im Kreisausschuss mit. Prognosen für das laufende Jahr gehen allerdings von bis zu 350 Asylsuchenden, die dem Landkreis vom Land zugewiesen werden, aus. Daher könne es sein, dass auch noch eine dritte Gemeinschaftsunterkunft nötig werden könnte.