Oschersleben l Der Bürgerverein Schermcke ist der Kulturpreisträger 2013 der Stadt Oschersleben. Stellvertretend für die Mitglieder nahm die Vereinsvorsitzende Andrea Pulver während einer feierlichen Zeremonie am Freitagabend im Rathaus die mit 500 Euro dotierte Auszeichnung sowie eine Ehrenurkunde entgegen.

"Der Vorstand hat es über 20 Jahre in hervorragender Weise verstanden, die Bewohner seines Ortes so zu inspirieren, dass jeder Bürger es als angenehme Pflicht empfindet, bei allen Veranstaltungen aktiv dabei zu sein", erklärte Oscherslebens Bürgermeister Dieter Klenke vor rund 100 Gästen. Die Schermcker empfänden es als Selbstverständlichkeit, zu Anlässen wie dem jährlichen Erntefest oder dem Weihnachtsmarkt ihren Ort herauszuputzen. Dadurch würde das Zusammengehörigkeitsgefühl aller Einwohner in vorbildlicher Weise gepflegt und gefördert. "Weitere Höhepunkte sind jedes Jahr die Freilichtaufführungen des Laienspieltheaters. Dies geschieht alles auf Basis von eigenen finanziellen Mitteln ohne Inanspruchnahme von öffentlichen Geldern", hob das Stadtoberhaupt hervor. Trotzdem hätten diese Veranstaltungen nie einen kommerziellen Anstrich. Damit trage der Schermcker Bürgerverein zur Stärkung der Dorfgemeinschaft, der ländlichen Traditionen und des Gemeinsinns im Ort bei.

"Der Preis ist für uns alle ein Ansporn, weiter zu machen", sagte die Vereinsvorsitzende Andrea Pulver in ihrer anschließenden Dankesrede und hob den Zusammenhalt in der Gemeinschaft hervor.

Der Schermcker Bürgerverein wurde am 12. Januar 1994 von 14 Personen aus der Taufe gehoben. Seitdem organisieren die mittlerweile 26 Mitglieder und die vielen freiwilligen Helfer traditionelle Feste und gesellschaftliches Miteinander wie das Erntefest und den Weihnachtsmarkt mit Aufführung eines Märchens. Zum Jubiläum im Januar dieses Jahres wurde sogar ein Film zur Vereinsgeschichte auf DVD veröffentlicht.

Der Oschersleber Kulturpreis wird seit 1991 jedes Jahr vergeben. Mit ihm sollen die Leistungen in den Bereichen Gesang, Musik, Literatur, Mundart und Heimatgeschichte gewürdigt werden. Ausgezeichnet wurden bereits beispielsweise der Illustrator Kay Elzner, der katholische Kirchenchor "Cäcilia", das Blasorchester sowie das Akkordeonorchester Oschersleben.