Über Wochen haben sich die kleinen Forscher der Kita Stemmern mit dem Weltraum, den Sternen, den Planeten, Mond und Sonne beschäftigt. Was die Kleinen dabei alles gelernt haben, brachte Eltern und Großeltern zum Staunen.

Stemmern l Den Weltraum zu erforschen - das kann auch ganz musikalisch passieren, wie die Jungen und Mädchen der Kita Stemmern am Mittwochnachmittag bewiesen. "Wir reisen durch das All, sind viel schneller als Schall..." sangen die Kinder. Mit viel Spaß und auch Bewegung berichteten die Jungen und Mädchen musikalisch von der Maus, die auf Weltraumreise geht. Und nicht nur die Maus hat dabei eine Menge gesehen und gelernt. Die Stemmerschen Kindergartenkinder haben sich in den vergangenen Wochen sehr spielerisch mit Sonne, Mond und Sterne, der Erde und anderen Planeten beschäftigt. Immer mit dabei: der Weltraummann Toni. Genauso selbst gebastelt wie Mondkrater, Raketen oder Sternengucker (Ferngläser). Aus einem simplen Schuhkarton wurde mit viel Fantasie eine Mond-Beobachtungsstation. Ganz individuell hat sich jedes Kind eine Rakete gebastelt. Mit den unterschiedlichsten Materialien ließen die kleinen Forscher aus Gips und Steinen eine Mondlandschaft entstehen, auf der Weltraumfahrer Toni landen konnte. Luftballons, beklebt mit viel Papier, bemalt mit vielen Schichten Farbe, waren die Grundlage, um beinahe das gesamte Planetensystem von Uranus bis zur Venus darzustellen. Vor allem Mutti Beatrice Noczcynski war es, die das Astronauten-Forscherprojekt in die Kita Stemmern trug. Viele Stunden hat sie selbst in der Kita verbracht, um die Erzieherinnen um Einrichtungsleiterin Maren Steinemann zu unterstützen. "Vielen Dank, liebe Eltern, dass Sie uns mit vielen Materialien unterstützten, die wir für unser Astronomieprojekt brauchten", meinte Beatrice Noczynski.

Eine Fahrt ins Aschersleber Planetarium ließ das Astronomieprojekt für die Kinder zum absoluten Höhepunkt werden.

Nach der musikalischen Präsentation am Mittwoch zog es vor allem die Kinder in den Sportraum der Kita. Sie konnten es gar nicht erwarten, Eltern und Großeltern ihre Mondkrater, Planten, Raketen und Sternengucker, die hier in einer kleinen Ausstellung präsentiert wurden, zu zeigen. Zudem hatte sich der Sport-raum zum "Weltraum-Cafè" verwandelt.

Die Kita "Kastaniengarten" in Stemmern hat sich für das Projekt "Forschergeist 2014" beworben. Die Kinder haben neben der "Weltraumerforschung" Salben und Kräutertees selbst hergestellt und die Apotheke besucht. Der "Forschergeist 2014" ist ein bundesweiter Kita-Wettbewerb.

 

Bilder