Hornhausen (rdö) l Kai Nahrstedt ist der neue Leiter der Hornhäuser Feuerwehr, nachdem er bisher der stellvertretende Leiter war. Neuer Vize-Wehrleiter ist Jens Fröhlich. Beide wurden während der Jahresversammlung der Hornhäuser Wehr in diese Ämter gewählt. Von den 19 aktiven Mitgliedern der Wehr waren 17 anwesend, die allesamt für dieses neue Führungsduo gestimmt haben.

Bisheriger Wehrleiter hat 15 Jahre im Verband mitgewirkt

Mit dieser Jahresversammlung endete für Volker Stradtmann die 27-jährige Arbeit als Ortswehrleiter. Damit war er einer der dienstältesten Ortswehrleiter, der insgesamt 46 Jahre Feuerwehrmitglied ist, zum Kreis der Mitbegründer des Feuerwehrverbandswesens nach der Wende gehörte und dort fast 15 Jahre mitwirkte.

In Anerkennung seiner Arbeit wurde Volker Stradtmann mit dem "Deutschen Feuerwehr Ehrenkreuz in Gold" geehrt. "Der Auszeichnungvorschlag ist im engen Zusammenwirken von Feuerwehrverband Börde und Stadtverwaltung Oschersleben eingereicht worden", wie der Verbandsvorsitzende Ulf Nohr mitteilt. So haben es sich Ulf Nohr, Ordnungsamtsleiter Gerd Ludwig, Ortsbürgermeister Lothar Lortz und der Landesfeuerwehrverbandsvorsitzende Lothar Lindecke nicht nehmen lassen, diese Ehrung während der Jahresversammlung gemeinsam vorzunehmen. Wobei Lothar Lortz zudem noch ein Ehrengeschenk, ein geschliffenes Glas mit Widmung, dem bisherigen Wehrleiter übergeben hat und Stradtmann auch noch von den Vertretern der Stadt mit einem Gutschein für einen Rundflug über Hornhausen-Oschersleben-Magdeburg überrascht worden ist.

Im Jahr 2013 elf Einsätze und viele Ausbildungsstunden

In seinem letzten Wehrleiter-Jahresbericht zog Volker Stradtmann zu Beginn der Versammlung Bilanz für das Jahr 2013. Stradtmann erinnerte daran, dass die Hornhäuser Wehr im Vorjahr elf Einsätze hatte und gab bekannt, dass die aktiven Feuerwehrmitglieder im Durchschnitt 56 Ausbildungsstunden absolviert und neben der Ausbildung vor Ort auch kreisliche Ausbildungen sowie Lehrgänge in der Feuerwehrausbildungsstätte Heyrothsberge absolviert haben.

Jugendwehr muss neu aufgebaut werden

Die Beratungsteilnehmer erfuhren zudem, dass es in Hornhausen keine Jugendfeuerwehr mehr gibt. In jüngster Vergangenheit seien aus dem Bestand der Jugendwehr zahlreiche Übernahmen in den aktiven Einsatzdienst vorgenommen worden. "Nun gilt es, den Neuaufbau einer Jugendwehr zu organisieren", wie es im Bericht hieß.

Im Laufe der Zusammenkunft wurden auch zahlreiche Beförderungen und Ehrungen vorgenommen. Unter anderem wurden Hans-Georg (30 Jahre Feuerwehrmitglied), Brigitte Dorn (40 Jahre), und Hans-Joachim Braune (60 Jahre) ausgezeichnet.