Langenweddingen l Erneut öffnen "die weddinger" die Ausstellung zur Historie Langenweddingens: ab dem 19. März bis einschließlich Juni. Nach "Alte Höfe in Langenweddingen" wurde im November des vergangenen Jahres Teil 2 zur Geschichte des Bördedorfes unter der Überschrift: "Öffentliche Einrichtungen in Langenweddingen" eröffnet.

Nach der Winterpause ist erneut der Blick auf die interessante wie sehenswerte Schau immer am 1. und 3. Mittwoch im Monat in der Zeit von 15 bis 17 Uhr im Vereinsdomizil in der Lange Straße möglich. In der aktuellen Ausstellung werden öffentlich Einrichtungen wie Post, Bürgermeisterämter, Feuerwehr, Verkaufsstellen, Kindergärten und Schulen näher beleuchtet. In Vorbereitung der Schau waren die Langenweddinger aufgerufen, zu Hause in Schränken und Schubkästen zu stöbern, um ihren Teil zur Gestaltung der Ausstellung beizutragen. Das habe wiederum super funktioniert, wie "die weddinger" berichten. Zahlreiche Fotos und Dokumente kamen zusammen.

Auf diese breite Unterstützung aus der Bevölkerung hofft der Langenweddinger Heimatverein, wenn er nun Teil 3 der Ausstellung zur Historie Langenweddingens in Angriff nimmt. Schwerpunkt soll dann die Entwicklung in der Landwirtschaft vom Vorkriegsstand über die Bodenreform, die Epochen der LPG-Gründungen und der Agrargenossenschaften, die Zeit der Wende bis hin zu Aussagen zu heutigen landwirtschaftlichen Strukturen im Sülzetal sein.

"Ein großer Brocken liegt da wiederum vor uns, aber wenn die Langenweddinger uns wieder so gut mit Materialien und ihren Erinnerungen unterstützen, werden wir auch die dritte Ausstellung packen", ist sich Dr. Jürgen Zimmermann vom Vorstand der "weddinger" sicher. Ein zweiter Schwerpunkt der geplanten Ausstellung sollen Aussagen zur OGEMA Langenweddingen sein. Was war früher auf dem Gelände? Was kam nach den Kalkwerken und wie ist der gegenwärtige Stand? Diese Fragen sollen in Vorbereitung der Exposition beantwortet werden.

"Deshalb, liebe Langenweddinger, helft uns wieder! Eure Unterlagen wie Fotos, andere Dokumente oder Erfahrungsberichte hätten wir gern bis zum 30. Juni dieses Jahres. Alles wird, wie bisher, sorgfältig behandelt und kommt wieder zurück", ruft Zimmermann die Langenweddinger zum Mitmachen auf.