Sauer, das war bei diesem Treffen allein der Nachname der DRK-Ortsvereinsvorsitzenden. Waltraud Sauer selber konnte vergnügter nicht sein, als sie den Dankeschön-Nachmittag für ihre "emsigen Bienchen" eröffnete und dabei frohe Kunde fürs ganze Team verkündete.

Eilsleben l Das kleine Stelldichein im März eigens für die eifrigen Helfer der DRK-Weihnachtsspendensammlung liegt Waltraud Sauer immer besonders am Herzen: "Es ist Anerkennung und Dank für einen engagierten Einsatz, der vielen zugute kommt, nicht zuletzt auch unseren Angeboten", stellt die Vorsitzende fest. Auf der anderen Seite sei ein so "tolles Ergebnis" auch eine "Bestätigung für unsere Arbeit".

2109,80 Euro hatte der Ortsverein in der Adventszeit gesammelt - etwas mehr noch als im Vorjahr (2093,70 Euro). "Von dem Geld erhalten wir wieder einen direkten Anteil, mit dem wir die vielfältigen Veranstaltungen in der DRK-Begegnungsstätte unterstützen können", betonte Sauer. Nicht minder bemerkenswert sei die Tatsache, dass man 34 Mitglieder geworben hat und somit das Verbandsmotto "150 Jahre Rotes Kreuz - 150 neue Mitglieder" wesentlich mitgetragen habe. Das Ergebnis bedeutet den Spitzenrang im Kreisverband Wanzleben. "Unsere Einrichtungsleiterin Franziska Blume hatte daran großen Anteil, aber es dürfen sich alle Werber über den Hauptpreis freuen: ein gemeinsames Spanferkelessen."

Drei "gute Seelen", die in der Runde saßen, hob Waltraud Sauer besonders hervor: Monika Schulz, Sigrid Luick und Elke Zacharias, die als "ehrenamtliche Helferinnen im DRK-Zentrum stets eine große Stütze sind, sei es bei den Blutspenden oder Unterhaltungsveranstaltungen". Auf all dem Lob, darin war man sich einig, wolle man sich jedoch nicht ausruhen - und so wurden bei einem Glas Sekt gleich noch neue Ideen für die Zukunft ausgetauscht.