Hamersleben (rdö) l Vertreter der "Bürgerinitiative Am Großen Bruch für den Erhalt aller Grundschulen" werden auch heute in Magdeburg dabei sein, wenn von 16 Uhr an vor der Johanniskirche während der Landtagssitzung demonstriert wird. Und zwar gegen die vom Land geplanten Schließungen von Grundschulen. Auch wenn weder die Hamersleber Grundschule noch eine andere Grundschule der Verbandsgemeinde Westliche Börde von der ersten Schließungswelle betroffen ist.

Der "Bürgerinitiative Am Großen Bruch für den Erhalt aller Grundschulen" geht es ja um den Erhalt aller Grundschule, wie schon der Name der Initiative sagt. Und genau das war auch die Forderung der Proteste am Freitag vergangener Woche, zu der nicht zuletzt diese Bürgerinitiative kreis- und landesweit aufgerufen hatte.

Und an der sich auch zahlreiche Bewohner der Gemeinde Am Großen Bruch auf dem Schulhof der Hamersleber Grundschule versammelt hatten. Kinder, Eltern, Großeltern, Gemeindevertreter und Mitstreiter der Bürgerinitiative aus allen Ortsteilen, also aus Gunsleben, Neuwegersleben, Wulferstedt und Hamersleben, hatten sich daran beteiligt. "Sie haben ihrem Unmut über die Schulschließungspläne öffentlich Luft gemacht", wie Ina Neumann von der Bürgerinitiative sagt.

"Im Moment werden in der Gemeinde wieder viele Kinder geboren und junge Familien werden hier sesshaft. Wenn die Schulen schließen, werden die Dörfer unattraktiv für junge Familien. Dann werden unsere Dörfer vergreisen", hatte Bürgermeisterin Eva Stroka während der Protestveranstaltung gesagt.

Und Ina Neumann hatte noch einmal betont, wie wichtig es sei, gemeinsam für den Erhalt aller Grundschulen im Land zu kämpfen. An der Bildung, gerade für die Jüngsten, dürfe nicht gespart werden. Sie forderte die Bürger auf, sich an der Unterschriftensammlung für die Online-Petition des Aktionsbündnisses "Grundschulen vor Ort Sachen-Anhalt" und sich an der Großdemonstration am heutigen Donnerstag zu beteiligen.