Die in den Vereinsfarben der Hohendodeleber Sportgemeinschaft Grün-Weiß blühenden Maiglöckchen und die Freude am Laufen haben einst den Anstoß zum Maiglöckchenlauf gegeben. Heute eine weithin bekannte Veranstaltung. Die achte Auflage brachte am Sonntag erneut einen Riesenerfolg ein.

Hohendodeleben l "Einen Vorteil haben wir, bei uns gibt es die Schönwetter-Garantie", stellte Frank Sandt klar, der die Regie bei der Schülerstaffel führte. So konnte Bürgermeisterin Petra Hort als Schirmherrin des Maiglöckchenlaufs zwar den Schirm über die Teilnehmer halten, aber nicht zum Schutz gegen den Regen.

Gerade das Wetter ermutigte wohl auch viele, sich der Herausforderung zu stellen und rund um Hohendodeleben fünf oder gar zehn Kilometer unter die Füße zu nehmen. Das Starterfeld bei den beiden Hauptläufen war entsprechend groß. "Unsere Medaillen sind alle", sagte der Vorsitzende der SG Grün-Weiß Hohendodeleben, Florian Zeugner, nach den Läufen. Allein das zeugte von einer ähnlich großen Läuferzahl wie in den Vorjahren, obwohl er die genauen Zahlen noch nicht kannte. Nach letzten Zählungen waren es inklusive der Bambinis 450 Starter. Selbst einen Läufer aus Shanghai hatte der Vereinsvorsitzende an der Startlinie ausgemacht. Auch dieser konnte wie alle anderen Läufer und Walker hinter der Ziellinie eine Medaille zur Erinnerung in Empfang nehmen.

Allerdings waren erstmals auch Verletzte während der Läufe zu beklagen. Ein Läufer zog sich beim Sturz eine Platzwunde am Kopf zu, zwei weitere erlitten Schwächeanfälle.

Doch das Lauffieber beginnt in Hohendodeleben nicht erst im fortgeschrittenen Alter. Ganz aufgeregt fieberten die Kleinsten bis zum Alter von sechs Jahren - teils bei Mama oder Papa an der Hand - ihrem Start beim Bambinilauf entgegen. Einige von ihnen hatten noch nicht einmal das zweite Lebensjahr vollendet. "Kaum können sie laufen, sind sie schon dabei", kommentierte Florian Zeugner.

Und so war die starke Gemeinschaft der SG Grün-Weiß auch schon bei den Kleinsten auf der 200 Meter langen Strecke stark vertreten. "Die Kinder mit den orangefarbenen T-Shirts gehören zu denen, die sonntags immer bei uns beim Kindersport dabei sind", erklärte Vereinschef.

Wenn die Organisatoren die Kinder schon so frühzeitig an das Laufen heranführen, braucht ihnen auch um das Teilnehmerfeld bei den Schülerläufen und den Staffeln der Grundschulen künftig nicht bange zu sein. In diesem Jahr jedenfalls ließen die Läuferzahlen und die Leistungen der bis 13-Jährigen auf der 800-Meter-Strecke wieder hoffen. Selbst auf der steilen Zielgeraden gab mancher nochmal richtig Gas oder wurde von den Anfeuerungsrufen förmlich bis ins Ziel getragen. Anschließend wurden sie beim Spaß auf der Hüpfburg für alle Strapazen belohnt.

Über 400 Meter und um den Teich an der Wiesche entlang führte zum zweiten Mal der Staffellauf, bei dem sich vier Grundschulen der Stadt Wanzleben - Börde einen packenden Kampf lieferten. Am Ende hatten die Mädchen und Jungen der Domersleber Martin-Selber-Grundschule die Nase mit einem ersten und einem fünften Platz vorn. Die Schüler der Grundschule "Ernst Sonntag" aus Seehausen holten den zweiten und den siebenten Platz, die der Wanzleber Grundschule "An der Burg" den dritten und den sechsten Platz. Als Gastgeber erliefen die Mädchen und Jungen der Hohendodeleber Grundschule "Friedrich von Matthisson" den vierten und den achten Platz.

Doch nicht nur Laufen wird in Hohendodeleben groß geschrieben. Die Aerobic-Gruppe nutzte die Gelegenheit, sich mit einer kleinen Vorführung vorzustellen und somit auch das Rahmenprogramm des gelungenen achten Maiglöckchenlaufes zu bereichern.

 

Bilder