Mitglieder der Ausleber Feuerwehr und des Heimatvereins haben am Ottleber Gedenkstein einen Maibaum aufgestellt. Bürgermeister Dietmar Schmidt hatte einen Mai-Spruch parat, bevor die Akteure von den Zuschauern Applaus bekamen.

Von Andrea Höde

Ausleben l Als Ferdinand Riedel den großen Maibaum der Gemeinde Ausleben stilgerecht mit dem nostalgischen Traktor am Gedenkstein in Ottleben ablieferte, wurde er schon von zahlreichen Schaulustigen empfangen. Sie wollten dabei sein, wenn der große Maibaum aufgestellt wird. Zu diesem Ereignis hatten der Heimatverein OttWaAuLingen und die Ausleber Feuerwehr eingeladen.

Nachdem das Maibaum-Aufstellen in den zurückliegenden Jahren doch mitunter etwas gefährlich war, hatte Bürgermeister Dietmar Schmidt in diesem Jahr auf Wunsch aller Beteiligten eine neue Konstruktion für die Halterung in Auftrag gegeben. Er bedankte sich in einer Ansprache bei allen, die dazu beigetragen haben, dass der zehn Meter lange Baum nun sicher steht. Wie angekündigt, hatte Schmidt auch wieder einen Reim parat: "Du liebe, schöne Maienzeit, es ist nun wieder soweit. Nach Arbeit, Müh und Last steht der Baum an seinem Platz."

Bis es jedoch in Ausleben tatsächlich soweit war, waren zunächst starke Männer gefragt. Unter dem Kommando des Wehrleiters Clemens Köhler wurde der Maibaum nebst Kranz mit vereinten Kräften von Feuerwehr und Heimatverein an den angestammten Platz gebracht. Sicher verschraubt wird der Maibaum nun in den nächsten Wochen eine Zierde der Gemeinde sein. Nach ihrer anstrengenden Arbeit hatten sich die starken Männer den Applaus der zahlreichen Gäste verdient. "Unser Maibaum ist schon ein Schmuckstück", war die einhellige Meinung.