Die Feuerwehren in Wulferstedt und in Ausleben haben für die Bürger ihrer Orte Mai-Feiern organisiert. Hunderte kleine und große Dorfbewohner waren gekommen, um etliche Stunden in gemütlicher Runde bei Musik sowie Speisen und Getränken zu verleben.

Wulferstedt/Ausleben l Insgesamt zwölf Mitglieder der Feuerwehr haben den sieben Meter langen Maibaum vom Wulferstedter Feuerwehrgerätehaus zum Dorfplatz getragen, um auch in diesem Jahr an einer Tradition im Ort festzuhalten. Mit musikalischer Umrahmung der Jagdhornbläser aus Wulferstedt befestigten sie den rot-weißen Stamm standfest und unübersehbar für jeden Passanten in ihren Halterungen.

Am oberen Ende des Maibaumes leuchtete in sattem Grün ein mit Buchsbaumzweigen und bunten Schleifenbändern dekorierter Kranz, der im Vorfeld von Krimhild Lüer und Bettina Krätsch gebunden wurde. "Nach der Fertigstellung des Kranzes gab es natürlich wieder einen Schluck vom berühmten Wulferstedter Wickelwasser", berichtete Bettina Krätsch und freute sich über das Ergebnis der zweistündigen Arbeit. Zahlreiche kleine und große Einwohner verfolgten die Zeremonie des Aufstellens und spendeten im Anschluss Applaus.

Wie der ehemalige Wehrleiter Klaus Brinkmann erinnerte, gab es diese Tradition bereits vor den Krieg, allerdings in abgewandelter Form. "Damals haben der Wehrleiter und der Gerätewart den Maibaum allein aufgestellt", sagte Brinkmann. Nach dem 2. Weltkrieg ließ man die alte Tradition zwar wieder aufleben, eine Regelmäßigkeit war durch jahrelange Pausen jedoch nicht mehr gegeben.

Seit 2009 ist das Aufstellen des Wulferstedter Maibaumes ein jährlich wiederkehrender Höhepunkt am Vorabend des Maifeiertages und bietet zudem die Gelegenheit für einige gesellige Stunden in gemütlicher Runde. Dafür sorgten in diesem Jahr insbesondere die Mitglieder des Feuerwehrfördervereines. Speisen und Getränke sowie eine musikalische Umrahmung von Andreas Winter ließen die Einwohner und Gäste für mehrere Stunden am Gerätehaus verweilen.

"In diesem Jahr stellt der Maibaum den Vorreiter auf ein ganz besonderes Fest in den Reihen der Feuerwehr Wulferstedt dar", berichtete Wehrleiter Mathias Dippe. In knapp einem Monat wollen die Brandbekämpfer mit ihren Einwohnern und Gästen das 120-jährige Bestehen der Wulferstedter Wehr feiern und bereiten sich schon seit vielen Monaten auf diesen Höhepunkt vor.

Ausleber Maifeuer begann mit einem Fackelumzug

Auch in Ausleben war es die Feuerwehr, die die kleinen und großen Bürger eingeladen hat, den 1. Mai zu feiern. Und das sowohl am Vorabend mit einem Maifeuer als auch am Tag der Arbeit selbst.

Bevor das Maifeuer auf dem Festplatz angezündet worden ist, stand ein Fackelumzug auf dem Programm. Jung und Alt traf sich an der Gemeindeverwaltung. Zu flotten Klängen des Oschersleber Spielmannszuges unter Leitung von Siegfried Wesemeier ging es quer durch Ausleben und Ottleben. Während des Marschs schlossen sich immer wieder Anwohner an, so dass der Zug immer länger wurde.

Rechtzeitig vor Erreichen des Festplatzes entzündete in diesem Jahr Henry Przybilla das Maifeuer. Gut abgelagertes Holz, die Trockenheit der letzten Tage und schon fast frühsommerliche Temperaturen sorgten dafür, dass die Flammen schnell emporloderten. Im Schein des Maifeuers gab der Spielmannszug noch eine Probe seines Könnens und begeisterte mit einem Platzkonzert. So hatten sich die Musiker im Anschluss nicht nur kühle Getränke, sondern auch den Applaus verdient.

In den Festzelten hatten die Mitglieder des Fördervereins der Gemeindefeuerwehr Ausleben alle Hände voll tun. Hier zeigte sich aber auch, dass die Ausleber Feuerwehrleute nicht nur im Einsatz ein eingespieltes Team sind. Auf dem Grill brutzelten Steaks, Schmorwürste und Bouletten. Und schnell waren die Besucher mit kühlen Getränken und Sachen vom Grill versorgt. So wurde es ein langer Abend.

Morgens zum Aufräumen wieder zur Stelle

Was aber die Feuerwehrleute nicht davon abhielt, am anderen Morgen wieder pünktlich zur Stelle zu sein, um zunächst aufzuräumen. Nachdem das erledigt war, lud der Feuerwehrfördervereins-Vorsitzende Peter Walter ins Gerätehaus zu einer 1.Mai-Feier ein. Für Jung und Alt war bestens gesorgt. Unter anderem mit einem reichhaltigen Büffet.

Frauengruppe hat den Baum aufgestellt

Doch da zu einer Maifeier auch ein Maibaum gehört, hat die Frauengruppe der Ausleber Wehr um Cindy Heicke im Vorfeld einen Maikranz und eine Girlande aus frischem Grün gebunden. Und dann waren es auch die Frauen, die den Maibaum zunächst damit geschmückt und dann mit geballter Kraft aufgestellt haben.

Peter Walter und Wehrleiter Clemens Köhler dankten dann allen Ausleber Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmännern für die in den zurückliegenden Monaten geleisteten Arbeit. "Diese Maifeier ist auch eine Anerkennung für eure Arbeit", so Clemens Köhler, der während seiner Eröffnungsrede zu dieser Maifeier auch den Landesfeuerwehrverbands-vorsitzenden Lothar Lindecke und den Börde-Feuerwehrverbandsvorsitzenden Ulf Nohr begrüßt hat. Die beiden waren gekommen, um die Frauengruppenleiterin Cindy Heicke zu ehren. Für "besondere Verdienste um das Feuerwehrverbandswesen", bekam Cindy Heicke das Ehrenzeichen des Landesfeuerwehrverbandes überreicht.

In gemütlicher Runde ließen die Ausleber Feuerwehrleute gemeinsam mit ihren Gästen nun den Nachmittag unter ihrem Maibaum ausklingen.

   

Bilder