In Größenordnungen müssen nach Straßenbauarbeiten und Baumfällaktionen Ersatzpflanzungen in Altenweddingen vorgenommen werden. Dafür geeignete Standorte zu finden, scheint gar nicht so einfach. Die Bevölkerung ist aufgerufen, Vorschläge zu unterbreiten.

Altenweddingen l Allein für die Baumfällarbeiten im Bahrendorfer Weg entlang der B 246a sind rund 90 Bäume als Ersatzmaßnahmen zu pflanzen. Im Zuge der Straßenbauarbeiten im vergangenen Jahr mussten die alten Bäume weichen. An der Bundesstraße sollen, allerdings in begrenzter Zahl, wieder neue Bäume gesetzt werden. Jedoch kämen nur bestimmte Baumarten in Frage, da zahlreiche Kabel und Rohre in das Erdreich verlegt wurden. Diese dürften durch die Wurzeln nicht beschädigt werden. In der Ortschaftsratssitzung vor wenigen Tagen informierte Ortsbürgermeister Friedrich Rabe darüber, dass es im Juli eine weitere Beratung zu den Ersatzpflanzungen geben solle. Dann gelte es zu klären, an welchen konkreten Punkten welche Baumarten im Bahrendorfer Weg gepflanzt werden könnten. Friedrich Rabe gab darüber hinaus zu bedenken, dass im Vorfeld geklärt werden müsste, wie die Betreuung aussieht, wenn die Bäume gepflanzt sind.

Insgesamt müssten etwa 90Plätze für Ersatzpflanzungen im Dorf oder in der Nähe des Dorfes gefunden werden. Wie Friedrich Rabe weiter berichtet, hätte man beispielswiese auf dem Parkplatz am Sportplatz geeignete Standorte ins Visier genommen. Platz für etliche Bäume würden auch Feldwege rund um Altenweddingen beispielsweise in Richtung ehemaliger Ziegelei bieten. Angesehen hätte man sich auch ehemalige Feldwege, die heute überpflügt sind. Hier wären noch Gespräche mit Landwirten notwendig. "Doch ich erachte es für ganz wichtig, diese Angelegenheit jetzt zu klären, so lange noch Leute da sind, die mit den alten Flurkarten etwas anfangen können", so Rabe.

Ortschaftsratsmitglied Torsten Ferchland machte schließlich den Vorschlag, doch die Bürger zu befragen, wo sie noch Möglichkeiten sehen, Bäume im Ort zu pflanzen. Vorschläge könnten im Bürgebüro abgegeben werden. "Ich finde es schon wichtig, dass die Ersatzpflanzungen möglichst im Ort vorgenommen werden und vor allem Bäume gepflanzt werden, die den Ort verschönen", machte Ferchland deutlich.

In der Einwohnerfragestunde meinte schließlich ein Bürger, dass im neuen Wohngebiet etliche Bäume schon wieder entfernt worden seien. Die Flächen sind weiterhin verwaist, hier wäre auch noch Platz.