Auf gut halber Länge ist die Kirchstraße in Druxberge inklusive einiger Nebenanlagen neu gepflastert worden- von der Hauptstraße bis zum Abzweig Bauernstraße. Der übrige Abschnitt soll im nächsten Jahr folgen.

Druxberge l Das nennt man wohl eine Punktlandung: Voraussichtlich Mitte Mai, hatte Bürgermeister Manfred Jordan während der Bauarbeiten Anfang April angekündigt, werde die halbe Kirchstraße plan- gemäß fertig sein, und just am 15. Mai erfolgte die Freigabe im Beisein der Anwohner und einiger Gemeinderäte.

Im Namen der Anlieger ergriff Joachim Wirauski das Wort und sprach insbesondere der beauftragten Baufirma aus Klein Wanzleben ein dickes Lob aus: "Fleiß, Pünktlichkeit und Disziplin der Arbeiter waren tadellos, sie gingen auf unsere Wünsche ein und haben den Zeitplan erfüllt. Sehr schön, dass dies so schnell erledigt worden ist." Auch Jordan unterstrich: "Eine zügige Maßnahme. Wir hatten sie aus zeitlichen Gründen nach 2014 geschoben. Der Beschluss selbst stand ja bereits im vergangenen Jahr. Eine Baustelle vor der Tür ist nie schön, aber wenn man sieht, was daraus geworden ist, überwiegen doch Stolz und Freude."

Die Nebenstraße war bis dato eine Pflasterstrecke vom heftig holprigen Schlag - häufig befahren nicht zuletzt, weil sich hier der Kindergarten befindet. Die "Regenbogen"-Kinder ließen es sich daher nicht nehmen, ein Dankeslied zu trällern und durften das Band zur Freigabe durchschneiden.

Für 95000 Euro - darin enthalten die Ausbaubeiträge der Dorfbewohner - hat die Gemeinde Eilsleben zwei Teil- abschnitte erneuert. Den dritten bis hin zur Molkerei- straße hat Manfred Jordan fürs kommende Jahr in Aussicht gestellt. Auch habe man die parallel verlaufende Schulstraße, die im gleichen Maße reparaturbedürftig sein, im Blick.