In Beckendorf wurde am Wochenende die Saison der Schützenfeste in der Region eröffnet. Seit Freitag wurde gefeiert und geschossen.

Beckendorf l Als sich am Sonntag der große Schützenumzug mit Gesang und zu den Klängen des Spielmannszugs der Freiwilligen Feuerwehr Hordorf dem Festplatz näherte, neigten sich drei tolle Tage in Beckendorf langsam dem Ende entgegen. Auch in diesem Jahr eröffnete der örtliche Schützenverein um seinen engagierten Vorsitzenden Carsten Lellau am Freitag die Saison der Schützenfeste in der Region.

Doch bevor am Hohen Holz gefeiert werden konnte, standen dem Vorstand so manche Sorgenfalten im Gesicht. Nach der Absage einer Schaustellerfirma war guter Rat teuer. Ein Schützenfest ohne Karussell? Undenkbar. Zum Glück konnte eine Firma aus Kloster Gröningen kurzfristig einspringen und so war das Festwochenende gerettet.

In Beckendorf arbeiteten die örtlichen Vereine und auch die Feuerwehr eng zusammen. So startete das Fest am Freitag mit einer zünftigen Feuerwehrdisco. Hier zeigte sich, dass den Beckendorfern der Rhythmus im Blut liegt, als zu heißen Klängen bis tief in die Nacht getanzt wurde.

Der Sonnabend stand dann ganz im Zeichen der Schützenkönige, wurden doch nun die Kinder- und Volkskönige ermittelt. In dem spannenden Wettbewerb hatten in diesem Jahr die Damen die Nase vorn. Bei den Kindern siegten Maya Haberland und Vanessa Vahsel. Volkskönigin wurde Michelle Hinze.

Der abendliche Schützenball mit den Gastvereinen aus Günthersdorf, Barneberg und Ausleben bot dann den würdigen Rahmen für die feierliche Proklamation. Hier wurde nun auch das Geheimnis gelüftet, wer bei den Schützen in diesem Jahr die ruhigste Hand und das sicherste Auge hatte. Schützenkönigin 2014 ist Annerose Schwieger, Schützenkönig Jens Kirchner. In Beckendorf wird auch jährlich der St. Hubertus-Pokal ausgeschossen. Vereins-chef Carsten Lellau war in diesem Jahr nicht zu schlagen und ließ sich den Sieg nicht nehmen. Er freute sich ganz besonders über den Pokal.

Höhepunkt des Schützenfestes ist jeweils am Sonntag in den frühen Morgenstunden das Abholen der Majestäten. Mit Musik und Gesang wurden sie zu Hause in Empfang genommen und führten anschließend den Schützenumzug an. Gut gelaunt ging es zum Festplatz und alle freuten sich schon auf ein zünftiges Frühstück in gemütlicher Runde.

Schnell füllten sich die Bänke im Festzelt, wo sich die Gäste nach dem Marsch durch den Ort ein deftiges Frühstück schmecken ließen. Rufe nach Musik waren schon bald zu hören. Die Oschersleber "Oldy Family Live Band" ließ sich nicht lange bitten und eröffnete den musikalischen Frühschoppen natürlich mit dem "Beckendorfer Lied". Da wurde sofort begeistert eingestimmt und im ganzen Zelt ertönte es: "In Beckendorf am Hohen Holz...".

"Trotz der Probleme im Vorfeld konnten wir ein zünftiges Schützenfest auf die Beine stellen", zog Carsten Lellau ein positives Fazit. Der Vereinschef bedankte sich bei allen Helfern, die auch in diesem Jahr zum Erfolg beitrugen. "Unser Schützenfest ist nun vorbei, doch jetzt freuen wir uns auf die Feste unserer Schützenschwestern und -brüder in den Nachbargemeinden."