Im Klein Wanzleber Freibad heißt es morgen: Anbaden. Und zwar bei freiem Eintritt, kündigt Freibad-Fördervereinsvorsitzender Horst Flügel an. Hatte erst die trübe Wetterprognose den bereits für Mitte Mai angekündigten Saisonbeginn ins Wasser fallen lassen, legte Ende Mai eine defekte Pumpe den Start auf Eis.

KleinWanzleben l Die defekte Wasserpumpe ist repariert, die Wetterprognosen heiter bis freundlich und das zuständige Amt mit der Qualität der Wasserproben zufrieden. Mit dem grünen Licht aus der Behörde heißt es nun ab morgen in der Klein Wanzleber "Wanne": Anbaden. "Um 13 Uhr öffnet das Freibad seine Pforten", kündigt der Vorsitzende des Freibad-Fördervereins "Schwimmbad 1955" Horst Flügel an. "Alle Badegäste können morgen den ersten Sprung ins kühle Nass bei freiem Eintritt genießen", betont der 71-jährige Ortschef das spezielle Besucherbonbon zum Start in die Zuckerbad-Saison.

Laut Angaben des Deutschen Wetterdienstes bietet sich der morgige Freitag durchaus zum Anbanden an. "Zwar hat die Sonne noch nicht all zu viel zu sagen, aber es bleibt, und das ist das Allerwichtigste, niederschlagsfrei. Die Temperaturen bewegen sich dazu zwischen 20 und 22 Grad", erklärte Meteorologe Gunter Clauß von der Magdeburger Wetterwarte gestern auf Nachfrage.

Am Wochenende werde sich dann aller Voraussicht nach Klärchen wesentlich deutlicher und freundlicher durchsetzen können. "Bei einem Wolkenmix und einer leichten Brise erwarten wir Temperaturen zwischen 26 und 28 Grad", lautet die Wetterfroschprognose für alle Wasserratten.

Die 1400 Kubikmeter fassende "Klein Wanzleber Wanne" war bereits vor Wochen schon auf Hochglanz poliert "und mit frischem, aus unserem eigenen knapp hundert Meter tiefen Brunnen gepumpten Wasser befüllt worden, hatte Schwimmmeister Jan Flügel, der auch in diesem Jahr auf dem Gelände für Ordnung und Sicherheit sorgen wird, bereits Anfang Mai im Rahmen des zweiten Arbeitseinsatzes des Fördervereins erklärt.

Das Wasser habe sich bereits von ursprünglich elf auf mittlerweile 19 Grad Celsius erwärmt, merkte er gestern zufrieden an.

"Um die Freibadsaison jedoch in Zukunft länger gestalten zu können, prüfen wir derzeit die Investition in eine Solaranlage. Mit der Technologie soll es möglich gemacht werden, die Wassertemperatur auch im September auf über 20 Grad zu halten, so dass die Badegäste länger schwimmen gehen können", erklärt Horst Flügel die Idee. Das Bauvorhaben würde sich nach ersten Schätzungen zwischen 10000 und 15000 Euro belaufen, merkt der 71-Jährige an.

"In dieser Saison wird das Projekt wohl noch nicht umgesetzt werden können. Vorerst laufen hierzu noch die Planungen. Die Mitglieder des Freibad-Fördervereins haben bereits signalisiert, sich als Verein ebenfalls an dem Projekt finanziell beteiligen zu wollen", erklärt der Vereinsvorsitzende. Erste Gespräche darüber, dass die Klein Wanzleber Bürgerstiftung das Solaranlagen-Vorhaben ebenfalls unterstützen könne, seien bereits geführt worden, hieß es.

Je nach Wetterlage sei geplant, die diesjährige Saison bis Ende August laufen zu lassen. Die Eintrittspreise haben sich hier auch in diesem Jahr nicht erhöht. Gleiches gilt auch für die Wanzleber Wanne. Das Spaßbad hatte seine Pforten zur 18. Saison bereits am 7. Mai geöffnet.

Zum großen Zuckerdorf-Schwimmbadfest soll mit einem bunten Spiel-und-Spaß-Programm übrigens am Sonnabend, 5. Juli, ab 15 Uhr eingeladen werden, kündigt Kulturvereinsvorsitzende Andrea Walter an. Laut der Freibad-Statistik des Bauamtes hatte das Klein Wanzleber Freibad im Vorjahr rund 9200 Besucher angelockt.

 

Bilder