Oschersleben (spt) l In den Streit um die Lobbyisten-Äußerung von Wolfgang Zahn in der Diskussion zu Fördermitteln für das geplante Kombibad in Oschersleben hat sich nun auch die CDU eingeschaltet. "Frau Drohberg zu empfehlen, den Begriff Lobbyismus bei Wikipedia nachzuschlagen, empfinde ich als höchst verwerflich", sagte Andrea Hasselmann, die im künftigen Stadtrat von Oschersleben auf einem Ratsstuhl für die Christdemokraten Platz nehmen wird. Sie wirft Wolfgang Zahn mangelnden Respekt vor gewählten Bürgervertretern vor. An seine Adresse gerichtet sagte Hasselmann weiter: "Ihre Art, mit Halbwissen um sich zu werfen, deutet doch eher auf eine Form von Populismus ihrerseits hin."

Wolfgang Zahn hatte gegenüber der Volksstimme vor rund einer Woche moniert, er wittere "taktische Spielchen vom Bürgermeister, um den Oscherslebern etwas zu verklickern, was er und einige Lobbyisten wünschen". Dabei geht um Äußerungen von einstigen Befürwortern des Kombibad-Standortes am Bahnhof, nachdem hier mehr Fördermittel geflossen wären als am Standort in der Breitscheidstraße. Auf Kritik der Grünen-Stadträtin Liselotte Drohberg reagierte der SPD-Politiker mit den Worten: "Eine Erklärung hinsichtlich Lobbyisten kann Frau Drohberg gern mal bei Wikipedia nachlesen. Dort steht beschrieben, worum es sich dabei handelt." Mehr dazu lesen Sie in unserer Donnerstagsausgabe vom 12. Juni.