Mehrere Jugendliche haben auf dem Gelände der Seehäuser Kita zwei Spielgeräte zerstört. Das große Trampolin sowie eine Wippe für die Kleinen sind kaputt. Der Schaden beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf mehr als 1000 Euro. Ortschef Eckhard Jockisch erstattete bei der Polizei Anzeige.

Seehausen l Auf dem Spielplatz der Seehäuser Kita "Seesternchen" spielen sich bereits seit Tagen traurige Szenen ab. Die Kinder wollen auf ihrem großen Trampolin toben und springen, dürfen aber nicht. Denn Kita-Leiterin Ines Mönch musste das beliebte Spielgerät aus Sicherheitsgründen sperren lassen. Rowdys hatten sich illegal Zutritt verschafft und es so stark ramponiert, dass die Halterungen und Abdeckungen kaputt sind. Die Umrandung ist regelrecht herausgerissen worden. Weil durch die defekte Schutzabdeckung die Kinder beim Springen durch die Federn rutschen könnten, hat sie das Gerät gesperrt.

Anwohner sahen Jugendliche

"Das Trampolin ist für Kinder ausgelegt und nicht für das Gewicht von mehreren Jugendlichen", sagt Ines Mönch. Anwohner hätten beobachtet, wie sich am Herrentag sowie an den Tagen danach mehrfach Jugendliche auf dem Spielplatz der Kita getummelt hätten.

"Am Sonntag, 1. Juni, habe ich den ersten Anruf bekommen, dass sich bis zu 20 Heranwachsende auf dem Kita-Gelände treffen", erzählt sie. Am Tag darauf stellte das Team dann die Schäden fest. Mönch: "Auf unsere neue Kletterburg hatten sie sogar eine unserer Sitzbänke gehievt. Dabei ist glücklicherweise nichts zu Bruch gegangen." Dass ausgerechnet Seehäuser, die die Einrichtung vor Jahren ebenfalls als Knirpse besucht haben, für die Zerstörungen in Fragen kommen, sei besonders enttäuschend. In der Einrichtung werden aktuell 93 Mädchen und Jungen betreut.

Zeugen konnten bereits zwei Personen, die sich im besagten Zeitraum illegal Zutritt auf das Gelände verschafft haben sollen, gegenüber der Polizei namentlich benennen. Die Beamten ermitteln nun wegen Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch, merkt Ortsbürgermeister Eckhard Jockisch an. Er und Ines Mönch hatten den Fall angezeigt. Der entstandene Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mehr als 1000 Euro.

Denn auch das Material, aus dem die Wippe gefertigt ist, hielt der Belastungsprobe der Randalierer nicht stand. Das verbindende Element brach in der Mitte entzwei. "Auch dieses Spielgerät ist nicht mehr zu reparieren. Das ist schrottreif", weiß Eckhard Jockisch. Jene blinde Zerstörungswut bringe ihn selbst auf die Palme. "Wie man sich so an fremdem Eigentum zu schaffen machen kann, ist mir unerklärlich."

Einen ähnlich gelagerten Fall von Vandalismus habe es hier noch nicht gegeben. "So etwas kannten wir bislang nicht. In der Vergangenheit hatten wir damit auf unserem Spielplatz keinerlei Probleme", berichtet Ines Mönch, die die Beschädigungen auch schon gegenüber der Versicherung angezeigt hat. Ob die für den Schaden auch aufkommt, ist noch unklar. Allein ein TÜV-geprüftes Trampolin kostet in der Neuanschaffung rund 1000Euro, weiß Jockisch.

Polizeisprecher Joachim Albrecht sagte gestern auf Nachfrage der Volksstimme zum Stand der Ermittlungen: "Nachdem die Zeugen angehört worden sind, werden die beiden Tatverdächtigen, Mädchen im Alter von 16 und 17 Jahren, im Zuge der Ermittlungen als Beschuldigte vorgeladen."

 

Bilder