Ausgelassener Trubel herrschte am Sonnabend beim Kleingartenverein Krottorf. Seine Mitglieder feierten den 90. Geburtstag - und das halbe Dorf gleich mit.

Krottorf l Los ging es bereits um 12 Uhr mit einer Festveranstaltung auf dem Gelände des Vereins. Der örtliche Sport- und der Kita-Förderverein, die Kindertagesstätte "Kletter- maxe" sowie die Freiwillige Feuerwehr machten den Hobbygärtnern auf der Festveranstaltung ihre Aufwartung. Bürgermeisterin Renate Hillebrand (CDU) würdigte in ihrer Begrüßungsrede die Arbeit des Kleingartenvereins, die im Ort und darüber hinaus viel bewegt habe. Außerdem lobte sie die gepflegte Anlage.

Der Vereinsvorsitzende Karl-Heinz Bente ging anschließend auf die bewegte Geschichte des Kleingartenvereins ein. Dieser sei im Jahr 1924 gegründet worden, nachdem ihm durch die Besitzer des Krottorfer Rittergutes, der Familie Dettmer, eine Fläche bereitstellte. Bis in die 1950er Jahre sei die Mitgliederzahl auf 217 stetig gewachsen, bis 1992 nur noch 48 Gärten bewirtschaftet wurden. Durch Flächenverkauf beispielsweise für Bauland sei der Fortbestand des Vereins gerettet worden, dessen 20 Mitglieder mit 16 Parzellen derzeit rund 5,2 Hektar bewirtschaften. "Gemeinsam haben wir diese schöne Anlage geschaffen", betonte Bente und dankte der Verwaltungsgemeinschaft für die jahrelange Unterstützung etwa durch den Einsatz von Ein-Euro-Jobbern.

Außerdem hob der Vor- sitzende die Partnerschaft mit der Kita "Klettermaxe" hervor, die sich lebhaft entwickelt habe. "Inzwischen haben die Kinder die ersten Radieschen und Erdbeeren geerntet. Der Sandkasten und die Spiel- fläche werden voll angenommen", sagte Bente, der selbst seit 1969 Mitglied und seit 1972 Vereinsvorsitzender ist.

So bedankten sich die Nachwuchsgärtner am Nachmittag bei dem Verein mit einem bunten Programm. Im Anschluss folgte einer der Höhepunkte des Tages: Dutzende Ballons wurden in den Himmel geschickt, bestückt mit den Adressen der anwesenden Kinder. "Die Finder, wo auch immer sie sind, werden hoffentlich so nett sein, und die Karten tatsächlich zurückschicken. Der Besitzer dessen Ballon am weitesten flog, bekommt zu Weihnachten einen Pokal überreicht", erkläre Vereinschef Bente.

Die Feierlichkeiten am Nachmittag wurden mit Blasmusik der "Lustigen Landmusiker aus Hessen" umrahmt. Ab 19 Uhr stieg eine Disco mit DJ Fabian Stankewitz bis in die späten Abendstunden.