Dietmar Hobohm (Bürgerinitiative) ist erster stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde Am Großen Bruch. In einer Kampfabstimmung hat sich der Neuwegersleber gegen Klaus Graßhoff (SPD) durchgesetzt. Der Hamersleber ist in einer weiteren Abstimmung ohne Gegenkandidaten zum zweiten stellvertretenden Bürgermeister gewählt worden. In der konstituierenden Sitzung des neuen Gemeinderates wurden noch weitere personelle und organisatorische Entscheidungen getroffen.

AmGroßenBruch l Sieben Ratsmitglieder sitzen am linken Tisch, sieben am rechten Tisch und dazwischen Bürgermeisterin Eva Stroka. Der erste Blick in den Versammlungsraum der konstituierenden Sitzung des Rates der Gemeinde Am Großen Bruch lässt vermuten, dass der Gemeinderat zweigeteilt ist. Was sich auch schnell bestätigt. Denn zu Beginn der Beratung gibt Rainer Dippe (CDU) bekannt, dass sich die drei christdemokratischen und die vier sozialdemokratischen Ratsmitglieder zu einer SPD/CDU-Fraktion zusammengeschlossen haben. Dann teilt Dietmar Hobohm mit, dass die sechs Ratsmitglieder der Bürgerinitiative Am Großen Bruch gemeinsam mit Thomas Schröder (FDP) eine Fraktion bilden. Das 15. stimmberechtigte Ratsmitglied ist Bürgermeisterin Eva Stroka (FDP), die zudem von Amts wegen Vorsitzende des Gemeinderates ist.

Personelle Entscheidungen werden spannende Wahlen

Und nachdem dann die ersten Formalien dieser konsti- tuierenden Ratssitzung - beispielsweise die Geschäftsordnung - noch einstimmig beschlossen werden, wird die erste personelle Entscheidung schon sehr spannend. Denn es muss ein erster stellvertretender Bürgermeister gewählt werden. Die eine Fraktion schickt Klaus Graßhoff (SPD) ins Rennen, die andere Fraktion Dietmar Hobohm (Bürgerinitiative Am Großen Bruch). Als die Stimmzettel dieser geheimen Wahl ausgezählt sind, steht fest, dass Dietmar Hobohm mit acht gegen sieben Stimmen gewonnen und damit das Amt des ersten stellvertretenden Bürgermeisters inne hat. Für die Wahl zum zweiten stellvertretenden Bürgermeister wird nur Klaus Graßhoff vorgeschlagen, der zehn Stimmen bekommt und damit gewählt ist.

Und es bleibt weiter spannend. Vor allem als es um die beiden Fachausschüsse, also um den Bauausschuss und den Sozialausschuss geht. Denn während Eva Stroka wieder von Amts wegen Vorsitzende des Hauptausschusses ist und hier jede Fraktion lediglich drei Mitglieder zu benennen hat, werden die fünfköpfigen Fachausschüsse nicht von der Bürgermeisterin, sondern von anderen Ratsmitgliedern geleitet. Aufgrund der 7:7-Patt-Situation der beiden Fraktionen und weil sich die beiden Fraktionsvorsitzenden Rainer Dippe und Dietmar Hobohm in einer Auszeit auf keine Lösung einigen können, muss hier sogar das Los entscheiden.

Fortuna entscheidet sich für Bürgerinitiative/FDP

Fortuna entscheidet sich für die Fraktion Bürgerinitiative/FDP, die das erste Zugriffsrecht bekommt und Dietmar Hobohm zum Vorsitzenden des Bauausschusses bestimmt. Klaus Graßhoff wird nach dem Willen der SPD/CDU-Fraktion Vorsitzender des Sozialausschusses.

Wobei der neue Gemeinderat mit einer noch in diesem Jahr geplanten Neufassung der Hauptsatzung die Anzahl der Mitglieder der Fachausschüsse von fünf auf sechs aufstocken möchte und deshalb in seiner ersten Sitzung auch gleich den jeweiligen "Nachrücker" benennt.

Erste Sitzungstermine werden bekanntgegeben

Und der Rat benennt auch gleich die nächsten Termine der Rats- und der Ausschuss-Sitzungen sowie die Versammlungsorte. So wird einstimmig festgelegt, dass die Ratssitzungen ausschließlich im Dorfgemeinschaftshaus Neuwegersleben stattfinden und die Ausschüsse mal in dem einen Ortsteil und mal in einem anderen Ortsteil tagen. Angefangen wird in Gunsleben, wo sich am Dienstag, 26. August, im Dorfgemeinschaftshaus der Bauausschuss trifft, am Mittwoch, 27. August, der Sozialausschuss und am Mittwoch, 17. September, der Hauptausschuss. Jeweils um 19 Uhr. Und auch die zweite Ratssitzung am Mittwoch, 8. Oktober, beginnt um 19 Uhr.