Zahlreiche Feuerwehren und Feuerwehrmusiker erwiesen den Hordorfern am vergangenen Wochenende eine besondere Ehre: Sie gratulierten der Wehr und dem Spielmannszug zum runden Geburtstag. Die Feuerwehr blickt auf 120 Jahre zurück, der Spielmannszug ist seit 55Jahren aktiv.

Hordorf l Gleich dreifach wurde am vergangenen Wochenende in Hordorf gefeiert: Die Kameraden der freiwilligen Feuerwehr blickten auf 120erfolgreiche Jahre zurück und der Spielmannszug wurde "55". Den Feierlichkeiten schlossen sich die Schützen des Dorfes an. Sie feierten ihr traditionelles Schützenfest. Darüber wird die Volksstimme gesondert berichten. Heute sollen die Feuerwehrleute und die Musikanten im Mittelpunkt stehen.

Seit nunmehr 120 Jahren sind freiwillige Hordorfer im Dorf aktiv, um im Falle eines Brandes oder Unfalls das Hab und Gut zu schützen, das Leben von Menschen zu retten. Damit werde ein hoher Bürger- und Gemeinschaftssinn seit Jahrzehnten bewiesen. "Wir wissen, was wir an euch haben. Ihr seid eine der bestausgebildeten Wehren. Ihr habt eine große Schlagkraft und leistet auch eine gute Jugendarbeit", betonte Oscherslebens Ordnungsamtsleiter Gerd Ludwig.

Die Freiwillige Feuerwehr Hordorf hat aktuell 37 aktive Kameraden, 11 Jungen und Mädchen sind Mitglieder der Jugendwehr und 17 Kameraden gehören der Alters- und Ehrenabteilung an. Mit Wehrleiter Maik Fischer und seinem Stellvertreter Andy Graeger hat ein junges Team die Leitung der Wehr übernommen.

Förderverein hat 170 Mitglieder

Welchen hohen Stellenwert die Feuerwehr in Hordorf hat, beweist die Tatsache, dass der Förderverein 170 Mitglieder hat. Ortsbürgermeister Norbert Kurzel äußerte zum Feuerwehrfest den Wunsch, dass von jedem bewohnten Hordorfer Grundstück, das sind 240, ein Familienmitglied dem Förderverein angehören sollte. Als Ortsoberhaupt sei er nicht nur stolz auf die gut ausgebildete Wehr seines Dorf, nein Norbert Kurzel fand auch lobende Wort für den Spielmannszug: "Er ist ein echtes Aushängeschild unseres Dorfes und weit in der Umgebung bekannt."

Eine große Gratulantenschar hatte sich am Sonnabend zum Gratulieren eingefunden. Beide "Jubilare" nahmen zahlreiche Glückwünsche von den Wehren der weiteren Umgebung, von der Stadtwehrleitung Oschersleben und aus Hordorf an der Elbe entgegen. Seit 25 Jahren besteht die Partnerschaft zwischen den beiden Hordorfer Wehren. "Und das sind keine leeren Worte", betont Lutz Weber, der gemeinsam mit elf weiteren Kameraden nach Hordorf an der Bode gereist war. Augenzwinkernd erzählt er, dass Hordorf an der Elbe nicht an der echten Elbe liegt. "Unsere Elbe ist ein Flüsschen wie die Bode", so Lutz Weber. Die Kameraden der Partnerwehr waren nicht mit leeren Händen gekommen, sie hatten eine alte Spritze aus ihrem Feuerwehr-Museum im Gepäck. Die Spritze wurde von einem alten Traktor aus Hordorf an der Bode gezogen. Überhaupt war beim Festumzug viel Wert auf die Veteranen der Feuerwehrtechnik gelegt worden. Immerhin konnten 26Fahrzeuge im Umzug bestaunt werden. Viele von ihnen hatten längst das "Rentenalter" erreicht.

Mit dem Jubiläum des Hordorfer Spielmannszuges wurde auch ein kleines Treffen der Feuerwehrmusiker gestaltet. Dafür waren die Schalmeienkapelle aus Klein Oschersleben und der Spielmannszug Druxberge angereist. Alle drei Klangkörper boten den musikalischen Rahmen für den Festumzug und gaben später im Festzelt einen Einblick in ihr Können.

Am Abend hatten Feuerwehr und Schützenverein zum Ball eingeladen. Hier wurde Margit Oberlein für eine 40Jahre währende Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt.

   

Bilder