Oschersleben l Rund ums Thema Funken ging es am Sonnabend beim Amateurfunkclub in Oschersleben. Seine Mitglieder hatten im Rahmen des internationalen Funkertages zu ihrem 4. Aktivitätstag eingeladen.

Einer der passionierten Funker vor Ort war der Ortsverbandsvorsitzende Peter Hartling mit seinem digitalen Funkgerät. "Das sendet Signale über Kurzwelle. Diese Technik ermöglicht es, mit Leuten in der ganzen Welt in Kontakt zu treten, abhängig von der Wetterlage", erklärte er den Besuchern. So spreche er beispielsweise teils regelmäßig mit Funkamateuren in Neuseeland oder gar mit Forschern in der Antarktis. "Dazu nutzen Funker internationale Standards, die Sprache ist meist englisch", erklärt Hartling weiter.

Ihm gegenüber saß Claus Ulbricht an seiner UKW-Station. Er ist in steter Verbindung mit einem Forschungsballon eines Schülerprojektes in Celle in Niedersachsen. Per automatisierter Stimme gibt dieser in regelmäßigen Abständen seine Höhe und Position durch. "Vorhin schwebte er in 29 Kilometer Höhe, im Moment scheint er gerade zu sinken", erklärte der Hobbyfunker und untermalte damit die Faszination seines Hobbys.