Die evangelische Kirchengemeinde Sülldorf hatte in und um das Gotteshaus St. Martin zum Gemeindefest eingeladen. Nach der Andacht ließen sich die Gäste im Kirchgarten Kaffee und Kuchen schmecken.

Sülldorf l Raimund Müller-Busse und Wolfgang Löbe, beide sind Pfarrer im evangelischen Kirchspiel "Im Sülzetal", sowie Mike Höpfner vom Gemeindekirchenrat haben am Sonnabend die Andacht beim Gemeindefest in der Kirche St. Martin gestaltet. Während Müller-Busse die Andacht zum Thema "Zufriedenheit geben" hielt, las Höpfner entsprechende Texte vor und spielte Löbe auf der elektrischen Orgel.

Zuvor sind die Gläubigen und Besucher des Gemeindefestes auf einem provisorischen Fußboden in die Kirche gegangen. Eine Konstruktion aus Brettern ermöglichte es ihnen, den roten Schotter zu überqueren, um zu den Stühlen zu gelangen. "Wir hoffen, den Fußboden im Jahr 2015, spätestens aber 2016 sanieren zu können", berichtete Pfarrer Müller-Busse. Dann sei eine Förderung aus dem Leader-Programm möglich. Kosten von 40000 Euro habe die Kirche für die Sanierung des Fußbodens einkalkuliert.

"Als wir im Jahr 2008 mit dem ersten Bauabschnitt der Sanierung begonnen haben, war die Kirche Sülldorf fast verfallen", blickte Müller-Busse zurück. Etwa 400000 Euro an Kirchengeldern, Fördermitteln und Spenden seien seitdem in die Restaurierung des Gotteshauses geflossen. Mit dem Einsatzes des Geldes bekam die Kirche unter anderem ein neues Dach und ist innen und außen neu verputzt worden. Im Gotteshaus wurde ein Raum für die Kirchengemeinde geschaffen, der in der kalten Jahreszeit als Winterkirche genutzt werden kann. Allein die Sülldorfer Familie von Alvensleben habe für den ersten Schritt der Altarsanierung 12000 Euro gespendet.

Pfarrer Raimund Müller-Busse ist im Kirchspiel "Im Sülzetal" für die Instandhaltung von neun Kirchen und weiteren Liegenschaften verantwortlich. Zurzeit koordiniert er die Sanierung des unter Denkmalschutz stehenden Pfarrhauses in Osterweddingen. Dass die Sanierung der Kirche bislang so erfolgreich verlaufen sei, liege unter anderem daran, dass Rücklagen für die Sanierung anderer Kirchen umverteilt worden seien. Auch freue es den Pfarrer, dass die Kirchen in Langenweddingen, Osterweddingen, Dodendorf und die in Beyendorf/Sohlen, die zu seinem Zuständigkeitsbereich gehören, bereits fast oder vollständig saniert sind. Jetzt sei es an der Zeit, wieder finanzielle Rücklagen zu bilden, um kleine Schäden an den Kirchen schnell beheben zu können. Besonders sei es die Feuchtigkeit, die Müller-Busse Sorge bereite. Die Bausubstanz aller Kirchen im Sülzetal würden unter der Nässe im Mauerwerk leiden. Der Putz nehme die Feuchtigkeit zwar auf, doch sei seine Haltbarkeit auf wenige Jahre begrenzt.

Nach dem Kaffeetrinken im Garten der Kirche spielte am Abend für die Besucher des Gemeindefestes in Sülldorf die Musikgruppe "Glinde 7" auf. Die Musiker aus dem benachbarten Salzlandkreis unterhielten die Gäste mit handgemachter "Irish Folk"-Musik.

 

Bilder