Sieben auf einen Streich: Sieben künftige Schulanfänger standen beim Sommerfest der Bewegungskindertagesstätte "Klettermax" in Krottorf im Mittelpunkt des Geschehens. Sie wurden feierlich verabschiedet.

Krottorf l Das Sommerfest mit Regenschauern in der Kita "Klettermax" in Krottorf hat Tradition. Und zu dieser Tradition gehört auch die Tatsache, dass als Höhepunkt des Festes die künftigen Einschüler verabschiedet werden. Dieses Mal waren es so viel wie schon lange nicht mehr: Sechs Jungen und ein Mädchen werden ab September die Schulen in Gröningen, Großalsleben und Oschersleben besuchen. Einige von ihnen sagen nicht gänzlich "Tschüss", sie kommen nach dem Unterricht zum Hort in die Kita. Das freut nicht nur Leiterin Bärbel Krüger, sondern auch ihre Kolleginnen Silke Bloch und Katja Kunze. Allen drei fiel der Abschied sichtlich schwer, haben sie doch Leif-Eric Mann, Aaron Damian Ihlenburg, Max Lennard Jaeger, Lilly-Ann Degener, Fynn Ole Seifert, Phil Leander Roewer und Xavier Meddox Trier viele Jahre betreut und umsorgt, getreu dem Motto: "Im Kindergarten fangen alle mal als kleine Leute an..." - wie es die Kinder später gemeinsam besangen.

Bevor die "Großen" in den Mittelpunkt des Geschehens rückten, hatte Kita-Leiterin Bärbel Krüger eine große Besucherschar begrüßt. Mutti, Vati, Oma und Opa ließen sich das Ereignis natürlich nicht entgehen. Gekommen war auch Wolfgang Ihsecke als Vorsitzender des Fördervereins. Bärbel Krüger begrüßte ebenso Karl-Heinz Bente als Vorsitzenden des Gartenvereins. "Seit 2008 besteht zwischen unserer Kita ,Klettermax`, in der 30 Kinder betreut werden, und dem Gartenverein ein Kooperationsvertrag. Wir haben ein zweites Zuhause in der Kleingartenanlage. Uns steht hier ein Areal von rund 2000 Quadratmetern zur Verfügung, das wir nutzen können und auch gern nutzen. Wir haben hier ein Gartenhaus, einen Sandkasten und natürlich Beete, die wir bewirtschaften und das Geerntete liefert uns viele Zutaten für ein gesundes Frühstück", erzählt Bärbel Krüger.

Im bunten Programm der Jungen und Mädchen für die zahlreichen Gäste wurde einmal mehr in Liedern und Tänzen deutlich, dass die Kinder echte Klettermaxe sind, sich gern bewegen, eben in einem Bewegungskindergarten betreut werden. Die Großen stellten zudem unter Beweis, dass sie im Kindergarten schon eine Menge gelernt haben und tatsächlich "reif" für die Schule sind.

In bewegenden Worten und mit zahlreichen Tränen bedankten sich die Eltern der Schulfängern bei den Erziehern für die geleistete Arbeit und die gute Betreuung. Die Erzieher bekamen einen Strauch geschenkt. Wenn dieser nun Jahr für Jahr blüht und wächst, wird er sie an ihre ehemaligen Kinder erinnern.

Das Elternkuratorium hatte während des Sommerfestes die Verpflegung übernommen. Der Erlös des Festes kommt der Kita wiederum zugute: Eine Werkbank für die Bauecke der Kinder solle angeschafft werden. Zum Programm des Sommerfest gehörte auch ein Gokart-Fahren auf dem Ritterhof. Wer weniger PS bevorzugte, hatte Spaß beim Reiten.

Der absolute Höhepunkt für die größeren Kinder war zweifelsohne wiederum das gemeinsame Zelten im Freibad von Großalsleben. "Alle Kinder ab 40 Monate dürfen mit. Das handhaben wir schon seit Jahren so. In diesem Jahr sind wir mit 18 Jungen und Mädchen, darunter vier Hortkinder, zum Zelten gefahren und es war wieder super. Unsere Kinder hatten so viel Spaß und da sich die Regenwolken wieder verzogen hatten, haben wir natürlich fleißig gebadet", erzählt Bärbel Krüger. Nach dem Frühstück ging es nach Hause.

Bilder