Die Arbeitsgemeinschaft "Junge Ritter und Knappen" sucht nach den Ferien neue Mitglieder. Mit dem Austritt der Viertklässler haben sich die Plätze an der Tafelrunde gelichtet. Der Abschied von der AG- und Grundschulzeit war im Rahmen einer Ritterfest-Premiere auf dem Reiterhof bei Bottmersdorf gefeiert worden.

Von Sabrina Krug

Wanzleben/Bottmersdorf l Ihre jüngst beim Wettbewerb "Ideen machen Schule" gewonnenen 2350 Euro hat die Arbeitsgemeinschaft "Junge Ritter und Knappen" bereits gut angelegt. Die Gewinnsumme wurde in ein mittelalterliches Ritterspektakel, das zum Abschied von der Grundschulzeit für die Ritter und Burgdamen aus Klasse vier auf dem Pappelhof bei Bottmersdorf ausgerichtet wurde, gesteckt. Die Begeisterung der Kinder über das Fest konnte sich sehen und hören lassen.

Ein großes Zelt sowie zwei Pfeil-und-Bogen-Sets, Armschutz, Köcher sowie Zielscheiben hatten mit der Prämierung des Schulprojektes gekauft werden können. "Die kleinen Ritter brauchen schließlich ein Zuhause, stilecht in Form eines Zeltes", hatte sich Ethiklehrer Egbert Hauer bereits in der "Ideen machen Schule"-Bewerbung gewünscht. In diesem Jahr waren im Rahmen der Aktion 114 Projektbewerbungen eingereicht worden, davon kamen 41 aus dem Verbreitungsgebiet der Volksstimme. Insgesamt wurden hierzulande 13 000 Euro auf sieben Schulen verteilt.

"An der Burg" treffen sich unter Egbert Hauers Leitung seit knapp drei Jahren Nachwuchsritter, Knappen und kleine Burgdamen zum gemeinsamen Basteln, Werkeln oder aber auch zum Tanz im Rittersaal. Dazu begaben sich bislang immer dienstags in der sechsten Schulstunde 16 Jungen und Mädchen auf gemeinsame Zeitreise - auf ins Mittelalter.

Der Wunsch, einmal ein großes Ritterlager aufzuschlagen - in einem Zelt schlafen, an einer Tafel essen, und dazu die passende Kleidung tragen - hatten sie sich jüngst kurz vor den Ferien erfüllt. Dabei wurde mit Pfeil und Bogen und anderen Geschicklichkeitswettbewerben ein Ritterturnier ausgetragen.

Jüngstes Mitglied war bislang die Zweitklässlerin Lenya Sophie Neumann. "Mit dem neuen Schuljahr werden wir wieder ab Klasse zwei neue Mitstreiter für die AG suchen", kündigt der Lehrer an. Die Viertklässler, die den Löwenanteil der Gruppe ausmachten und die nun mit dem Wechsel in Klasse fünf ausscheiden, trugen insgesamt zwei Jahre lang ihren "Spielnamen" wie beispielsweise Knappe Roderolt alias Niklas Jahr. Auch sein Gewand, von denen ebenfalls ein paar neue angeschafft werden sollen, sucht nun einen neuen Träger.

"Der Großteil der Kutten war mit der Gründung der AG von den Müttern genäht worden", erzählt der Egbert Hauer, der während der AG-Zeit auf den Ritter-Namen Gottlieb Walter hört.

Die kleinen Ritter und Burgfräuleins haben derweil bereits ihre Teilnahme für den am Sonntag, 14. September, in Wanzleben geplanten Festumzug anlässlich der 1125-Jahr-Feier angekündigt.

Bilder