Für die am 16. August in Remkersleben geplante Traktor-Pulling-Premiere haben sich bereits rund 60 Schlepperfreunde angemeldet. Der Wettkampf startet in vier Klassen. Die erste Remkersleber Acker-Gaudi beginnt um 13 Uhr, kündigen die Organisatoren des örtlichen Feuerwehrfördervereins an.

Remkersleben l Mit einer Traktor-Pulling-Premiere wollen die Mitglieder des einladenden Feuerwehrfördervereins für eine Mordsgaudi in Remkersleben sorgen. Und zwar am Sonnabend, 16. August.

Rund 60 Traktorenfreunde hätten sich bereits für das Remkersleber Acker-Spektakel angemeldet, teilten die Organisatoren mit. Gestartet wird in vier verschiedenen PS-Klassen. Die Herausforderung des Wettstreits: Jeder Schlepper muss versuchen, einen massiven Eisenschlitten soweit wie möglich über das Feld zu ziehen. Klingt einfach, ist es aber nicht. Denn der Schlitten gräbt sich während der Fahrt wie ein Pflug in den Boden und schiebt dabei einen Erdwall auf. Wer trotz des "bremsenden Hindernisses" in seiner Klasse die längste Ackerfahrt absolviert, gewinnt das Rennen. Aus jedem Starterfeld werden die ersten drei Plätze prämiert. Die Siegerehrungen erfolgen am Nachmittag in den Klassen bis 50 PS, 50 bis 100 PS, 100 bis 150 Pferdestärken sowie in einer vierten, die ohne genaue PS-Angaben startet.

Der Startschuss für die Traktoren-Wettkämpfe fällt um 13 Uhr. "Die Landtechnikfreunde werden ab 10 Uhr eintrudeln. Dann beginnen die Probefahrten und Testläufe", kündigt Rigo Klapa als Vorsitzender des Feuerwehrfördervereins (60 Mitglieder) an. Bis 17 Uhr würden die Starter ihre Schlittenrunden drehen. Allen Teilnehmern winkt eine Er- innerungsplakette.

Ausgetragen wird das Ganze auf einem Acker an der alten Mühle nahe der B246a. Zwei Landwirte stellen dem Verein ihre Privatflächen am Ortsrand aus Richtung Wanzleben kommend zur Verfügung. Der Eintritt für Besucher ist frei. "Über jede Menge Zuschauer würden wir uns freuen", rührt Rigo Klapa die Werbetrommel. Der Verein sorgt auch für Speis und Trank. "Es gibt mit dem Einläuten der Mittagszeit Herzhaftes vom Grill sowie deftige Erbsensuppe aus der Gulaschkanone."