Hötensleben (rsh) l Ein Wohnungsbrand im Hötensleber Dorfzentrum hat am Freitag gut sechs Stunden lang die Feuerwehr auf Trab gehalten. Verletzt wurde dabei niemand, wie Hötenslebens Feuerwehrsprecher, Marcel Nienstedt, mitteilte: "Es kamen glück- licherweise keine Personen zu Schaden, aber die Räumlichkeiten wurden durch den Vollbrand völlig zerstört."

Die Alarmierung war gegen 10.45 Uhr erfolgt. Die Feuerwehren aus Hötensleben und Ohrsleben "waren umgehend vor Ort und leiteten die Löschmaßnahmen ein". Betroffen war eine zum Wohnbereich ausgebaute Scheune. Noch während der Anfahrt zur Einsatzstelle wurde die Feuerwehr Schöningen zur Unterstützung nachalarmiert.

Das Feuer konnte rasch eingedämmt, eine Ausbreitung auf den Dachstuhl verhindert werden. Es war vermutlich in einer ungenutzten Sauna ausgebrochen, so Nienstedt, die Brandursache selber sei aber noch ungeklärt.

Im Einsatz befanden sich mehrere Trupps unter Atemschutz, insgesamt waren die drei Wehren mit rund 30 Helfern im Dienst. Gelöscht wurde mit zwei Spritzen. "Nach Beendigung der Löscharbeiten wurde das Objekt gründlich mit der Wärmebildkamera untersucht, um eventuelle Glutnester aufzuspüren", so Nienstedt. Um 17 Uhr wurde der Einsatz beendet.