Das "Malteser Stübchen" in der Magdeburger Straße in Oschersleben hatte in der ersten Juliwoche eröffnet. Die Einrichtung sollte nicht nur Menschen mit schmalem Geldbeutel offen stehen, sondern auch als Gesprächsangebot für jedermann, so die Idee der Initiatoren.

Oschersleben l Es ist Dienstagvormittag, als die Türen des "Malteser Stübchens" in der Magdeburger Straße in Oschersleben wieder einmal geöffnet sind. In den Räumlichkeiten der noch jungen Hilfseinrichtung ist überraschend viel los. Zahlreiche Menschen tummeln sich zwischen den Regalen oder schwatzen bei einer Tasse Kaffee oder Tee. Kathrin Böhm vom Kardinal-Jaeger-Haus und als Projektleiterin verantwortlich für das "Stübchen" steht gerade hinter dem Einkaufstresen. Hier kassiert die junge Dame die zumeist weiblichen Kunden ab oder beantwortet deren Fragen - immer mit einem freundlichen Lächeln im Gesicht.

"Bei uns ist jeder willkommen, ob arm oder reich."

Projektleiterin Kathrin Böhm

Seit dem 1. Juli können nicht nur Bedürftige in der Begegnungsstätte für wenig Geld einkaufen. Die Palette reicht von Kleidung über Kinderspielzeug bis hin zu Bücher und CDs. Alles wurde von Spendern abgegeben. "Neulich hatte ein Sozialarbeiter angefragt, ob er mit Asylbewerbern herkommen könne. Einen entsprechenden Schein, den seine Mandanten als sozial schwach ausweisen, würde er mitbringen. Ich antwortete, dass dieser Schein nicht gebraucht wird", erzählt Böhm aus ihren Erfahrungen und betont: "Bei uns ist jeder willkommen, egal ob arm oder reich."

Und schon stehen die beiden nächste Kunden vor ihr am Ladentisch. Es ist Marina Jaschinski mit Tochter Leane. Beide bezahlen nur wenige Euro für ein buntes Kinderbuch und ein paar Kleinigkeiten. "Wir sind heute das erste Mal hier. Uns gefällt es sehr gut", erzählt die Mutter. Obwohl sie gar nicht aus Oschersleben seien sondern von weit her zu Besuch hier wären, würden sie ganz bestimmt wieder kommen.

"Wir sind selbst überrascht, wie gut unsere Einrichtung bereits angenommen wird. Von Woche zu Woche werden es immer mehr Gäste und Käufer, die uns besuchen", freut sich Kathrin Böhm und ergänzt: "Offensichtlich hat es sich herumgesprochen, dass es uns gibt." Extra aus dem Urlaub sei sie gekommen, damit der Laden auch heute wie an jedem Dienstag öffnen könne. Ihr mache das überhaupt nichts aus. "Im Gegenteil, ich habe ja meine Freude daran."

Aus dem Nachbarraum ist eine Kinderstimme zu hören. Hier spielt David gerade im extra eingerichteten Kinderzimmer. Der kleine Junge und sein Großvater Waldemar Biluka vertreiben sich hier gemeinsam die Zeit, während die Oma umherstreift und stöbert. "Das ist der beste Laden in Oschersleben. Hier gibt es so schöne Sachen", sagt sie ganz überzeugt.

Währenddessen betritt ein Mann den Verkaufsraum mit mehreren Tüten in der Hand. Es ist Siegfried Skupsch aus Oschersleben. "Ich habe Kleidung und Schuhe dabei. Die sind noch in Ordnung und werden bei uns nicht mehr gebraucht", sagt der Spender und gibt die Tüten an Kathrin Böhm weiter. Sie nimmt die Gaben wiederum dankbar entgegen. "Ohne Menschen wie Herrn Skupsch würde das `Malteser Stübchen` gar nicht funktionieren", sagt sie und fügt erklärend hinzu: "Zwischen Spendenfreudigkeit und Kauffreudigkeit gibt es keine Spanne. So viel Leute wie kaufen, geben auch."

Anschließend verweist die Projektleiterin auf einen Kleidercontainer auf dem Hof. "Der ist über den Torweg immer erreichbar, auch wenn bei uns geschlossen ist."

Das "Malteser Stübchen" ist heute wieder von 11 bis 17 Uhr geöffnet.

 

Bilder