Während am 8. September mehr als 1560 Abc-Schützen im Landkreis erstmals in die Schule gehen, beginnt für alle anderen Schüler der Alltag bereits am 4. September. Für die Verkehrswachten des Kreises und ihrer Partner Gründe genug, um Autofahrer hinsichtlich der jungen Verkehrsteilnehmer zu sensibilisieren.

Oschersleben l "Wir rufen alle zur Sicherheit im Straßenverkehr auf", mahnte der Vorsitzende der Kreisverkehrswacht Oschersleben, Klaus Glandien, am Donnerstag. Diese Worte sagte der Experte im Rahmen der kreisweiten Eröffnungsveranstaltung "Sicherer Schulweg". Neben den Verkehrswachten beider Altkreise hatten sich gestern auch Vertreter der Kreisverwaltung, der Polizei, des ADAC, der Bördebus Verkehrsgesellschaft sowie für Oschersleben die Stadtverwaltung und die kommunale Wohnungsbaugesellschaft Bewos zusammengefunden. Alle haben ein Ziel: "Die Autofahrer darauf aufmerksam zu machen, dass es ab dem 8. September mit den Erstklässlern neue, unerfahrene Verkehrsteilnehmer gibt", betonte Glandien weiter.

Gleich zu Beginn der Veranstaltung konnte er jedoch mit einem positiven Ergebnis aufwarten: So habe es in den vergangenen zehn Jahren keine toten Kinder auf Schulwegen im Altkreis gegeben. Auch für den Bereich Haldensleben gab Polizeisprecher Joachim Albrecht auf Volksstimme-Nachfrage Entwarnung. Hier seien in dem besagten Zeitraum nur ganz wenige Schwerverletzte gezählt worden. "Das kann als Erfolg unserer gemeinsamen Arbeit verbucht werden", sagte Verkehrswachtler Klaus Glandien.

Mit zahlreichen Aktionen wie beispielsweise Eltern- gesprächen, Verkehrserziehungen und weiteren Veranstaltungen zu diesem Thema sowie das Aufhängen von Bannern und Plakaten an strategisch wichtigen Punkten wie Schulwegen sollen Kraftfahrer darauf aufmerksam gemacht werden, die neuen Verkehrsteilnehmer zu beachten.

Jürgen Till vom Fachdienst Straßenverkehr des Landkreises Börde dankte in seiner Begrüßungsrede den Verkehrswachten für ihre ehrenamtlich geleitestete Arbeit auf diesem Gebiet. Zugleich ermahnte er die Eltern von Abc-Schützen, die ihre Sprösslinge mit dem Auto zur Schule fahren, die dafür vorgesehenen Parkplätze vor den Gebäuden zu nutzen. "Eltern meinen es oft zu gut mit ihren Kindern. Doch dadurch entstehen unübersichtliche Situationen vor den Einrichtungen", warnte Till. Auch der Landkreis steuere im übrigen seinen Teil für sichere Schulwege bei. Er verwies auf die Arbeitsgruppe Schulwegsicherung, die stets neue Hinweise erarbeite und an die zuständigen Stellen weiterleite.

Der Leiter des Polizei- reviers Börde in Haldensleben, Jörg Gebur, dankte ebenfalls den Ehrenamtlichen der Verkehrswachten "für die fruchtbringende Zusammenarbeit". "Wir wollen mit dieser Aktion gemeinsam das Bewusstsein schärfen", führte der Beamte aus.

"Auch die Bewos möchte ihren Teil für mehr Sicherheit im Straßenverkehr beitragen", betonte der Geschäftsführer der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft Oschersleben, Thomas Harborth. Er überreichte den anwesenden Abc-Schützen der Kindertagesstätte "Regenbogen" gelb leuchtende Bänder, die von den Mädchen und Jungen sofort um die Handgelenke gebunden wurden. Weitere 150 Bänder will die Bewos zur Verfügung stellen - für jeden Erstklässler Oscherslebens und seiner Ortsteile.

Bilder