Der Brandschutz der Seehäuser Grundschule "Ernst Sonntag" ist in der zurückliegenden Zeit verbessert und nun auf den geforderten aktuellen Stand gebracht worden. Brandschutztüren wurden eingebaut, Fluchtwege optimiert. Jetzt sind alle geforderten Auflagen erfüllt, ergab eine Vor-Ort-Besichtigung.

Seehausen l Größte Aufmerksamkeit erhalten Brandschutzvorgaben und ihre Umsetzung.

In der Grundschule "Ernst Sonntag" sind die Brandschutzmaßnahmen abgeschlossen. Alle Mängel wurden beseitigt und ein geordneter Schulbetrieb ist nun wieder möglich. In regelmäßigen Abständen erfolgen von Amts wegen Kontrollen derartiger Einrichtungen. Beim Kontrollgang des Brandschutzamtes in Seehausen wurde eine terminlich fixierte Anordnung zur Mängelbeseitigung erteilt. Der schriftliche Bescheid wurde am 28. Februar 2012 erlassen. Fluchtwege waren deutlich sichtbar zu kennzeichnen, Brandschutztüren mussten eingebaut werden. Beim Vor-Ort-Termin am Donnerstag wurde nun der Vollzug der Maßnahmen verkündet.

"Wir haben unsere Hausaufgaben bestens erledigt. Die Schule verfügt jetzt über einen hohen Brandschutzstandard."

Eckhard Jockisch, Ortsbürgermeister in Seehausen

Rektorin Anke Lenhard, Ines Darius vom Bauamt Wanzleben und Ortsbürgermeister Eckhard Jockisch zeigten sich sehr zufrieden mit dem Ergebnis. "Wir haben unsere Hausaufgaben bestens erledigt, die Grundschule verfügt jetzt über einen hohen Sicherheitsstand in Sachen Brandschutz", erklärt das Ortsoberhaupt. Insgesamt sind in Hort und Grundschule in den Jahren 2013 und 2014 rund 248000 Euro investiert worden. "2013 sind im Hort eine Fluchttreppe sowie neue Fenster und Türen eingebaut worden. Es erfolgte die energetische Sanierung mit Dacheindeckung und der Dämmung von Fassade und Dachdecke. Dafür wurden etwa 170000 Euro bereitgestellt", berichtet Ines Darius.

Für die Brandschutz- und Fluchtwegoptimierung im Jahr 2014 stehen knapp 78000 Euro zu Buche. "Das Geld wurde für die brandschutztechnische Abschottung der großen Treppenaufgänge in der Grundschule sowie im Hortbereich, neue Türdurchbrüche zwischen Klassenräumen und den Einbau von Brand- und Rauchschutztüren aufgewendet. Hinzu kommt der Einbau von Panikschlössern und einer Rauch- und Wärmeabzug-anlage in beiden Treppenhäusern", sagt Ines Darius. "Der Fluchttreppenbau wurde neben dem Eigenmittelanteil der Stadt zum größten Teil über den Förderverein der Schule, des Hortes und der Kita mitfinanziert. 11000 Euro kamen auch durch Spenden zusammen", fügt Anke Lenhard hinzu. Um die gewaltige Summe zu stemmen, sind neben Zuwendungen der Stadt Gelder aus dem Fördermittelprogramm "Kleine Städte und Gemeinden für die städtebauliche Sanierungsmaßnahme Seehausen-Stadtkern" generiert worden.

Anke Lenhard erklärt die Funktion einer Brandschutztür. "Im Türrahmen befindet sich ein Sensor, der bei Rauchentwicklung reagiert. Die Tür schließt automatisch und senkt sich auf Bodenniveau ab, so dass Rauch nicht in andere Bereiche entweichen kann."

68 Kinder haben in der Grundschule im Augenblick nicht nur eine schulische Heimat mit sach- und fachkundigem Unterricht gefunden. Ihnen wird auch im außerschulischen Bereich einiges geboten. Das gelingt durch enge Zusammenarbeit mit Eltern, Kooperationspartnern und Vereinen. Mit der Stadt- und Kreisbibliothek besteht eine Kooperationsvereinbarung - Lesungen, Literaturfeste und Lesewettbewerbe werden von den Schülern gern angenommen. Schulspezifische und außerunterrichtlichen Angebote wie Feuerwehr, Musizieren, Sportspiele, Handarbeiten, Konzentrationstraining oder kreatives Gestalten lassen keine Langeweile aufkommen.

Anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Inbetriebnahme 2004/05 wurde der Schule der Name ihres Erbauers "Ernst Sonntag" verliehen.

Bis zum 31. Juli 2017 ist der Fortbestand der Grundschule gewährleistet. Solange wird es hinsichtlich der Schülerzahl, 60 sind seitens des Landes gefordert, keine Veränderungen geben. Um danach den Schul-standort Seehausen zu erhalten, muss sich die Zahl der Schüler auf 80 erhöhen.

"Ein Dutzend Schüler mehr wäre besser."

Anke Lenhard, Rektorin der Grundschule "Ernst Sonntag"

"68 Kinder sind es zur Zeit. Das ist für unseren Einzugsbereich recht ordentlich. Ein Dutzend Schüler mehr wäre natürlich besser", hofft Anke Lenhard auf Zuwachs. Sie macht sich gemeinsam mit Kollegen, Eltern, Schülern, dem Ortsbürgermeister und Interessenvertretern dafür stark, dass über das Ablaufdatum hinaus Grundschule in Seehausen weiterhin stattfinden kann.