Rodenberg und Hartmannshausen waren am gestrigen Sonntag die beiden Etappenziele der Sternwanderung im Wirbketal zwischen Marienborn, Sommerschenburg, Sommersdorf und Harbke. Die AG Tour freute sich über eine rege Teilnahme und enthüllte eine weitere Infotafel in ihrem Wanderwegenetz.

Marienborn l Von Westen her rückte die Harbker Wanderschar heran, aus dem Süden kamen die Sommersdorfer, während die Pottburger einen Bogen über Nord und Ost schlugen, und die Marienborner näherten sich direkt westwärts dem ersten Ziel am Rodenberg. Dort, an einem so genannten trigonometrischen Punkt erster Ordnung, der als geodätische Vermessungskoordinate dient, hat die AG Tour im Beisein der vier Ortswandergruppen gestern Mittag ihre neueste Informationstafel unter dem Motto "Kulturlandschaft erleben" präsentiert.

Die Tafel erörtert eingehend, was es mit der Geodäsie, also der Wissenschaft zur Vermessung und Abbildung der Erdoberfläche, auf sich hat. Eine chronologische Abfolge, beginnend bereits im Jahr 1886, verdeutlicht die Bedeutung des Rodenbergs als Ort mit Vermessungstradition. Auch historische Bilder hat die AG Tour für die Erstellung der Tafel verwenden können.

Gut 200 Wanderer nahmen die Tafel erstmalig in Augenschein - und steuerten schließlich gemeinsam auf Hartmannshausen zu. An der vor 50 Jahren von Familie Dieter Hartmann und Freunden errichteten Wanderhütte sollte die inzwischen vierte Sternwanderung der Sommersdorfer AG Tour einmal mehr kulminieren. Vesper und gemütliches Beisammensein, Tanz und Gesang auf der idyllischen Waldlichtung. Wettertechnisch hätte man es besser erwischen können, aber immerhin hielt es sich dergestalt, dass weder Nässe noch Wind den Wanderern arg zusetzten. Was auch an der Teilnehmerzahl abzulesen war. So freute sich der Marienborner Tour-Verantwortliche beim Abmarsch am Dorfplatz über "viermal mehr Wanderer als im Vorjahr".

Bilder