Zehn Jugendfeuerwehren aus dem Gebiet des Feuerwehrverbands Börde Oschersleben sind am Sonnabend in Schwaneberg beim Verbandsausscheid im "Löschangriff nass" gestartet. Die Nachwuchstruppe aus Klein Rodensleben gewann den Wettkampf.

Schwaneberg l Lucas Rademacher von der Jugendfeuerwehr Klein Rodensleben reckte den Siegerpokal in die Höhe. Das Team aus der Stadt Wanzleben-Börde hatte den Verbandsausscheid des Feuerwehrverbandes Börde Oschersleben am Sonnabend in Schwaneberg im "Löschangriff nass" gewonnen. Vor der Mannschaft der Jugendfeuerwehr Osterweddingen, die die Farben des Sülzetals erfolgreich vertrat. Auf den dritten Platz kam die Jugendfeuerwehr Bottmersdorf/Eggenstedt II, wiederum aus der Stadt Wanzleben-Börde.

"Ihr seid unsere Zukunft, kämpft weiter so, damit ihr einmal in die Fußstapfen der Großen treten könnt", hatte Jörg Methner, Bürgermeister der Einheitsgemeinde Sülzetal, bei der Siegerehrung zu den Nachwuchsfeuerwehrleuten gesagt. Zusammen mit dem Gemeinderatsvorsitzenden und CDU-Landtagsabgeordneten Kay Barthel sowie Ordnungsamtsleiter Fred Fedder war Methner nach Schwaneberg gekommen, um nach dem Wettkampf die besten und platzierten Mannschaften auszuzeichnen. Unterstützt wurden die Kommunalpolitiker dabei von Christine Peter und Alexander Harms, die im Feuerwehrverband die Bereiche Jugendarbeit und Wettkämpfe verantworten. Erich Wasserthal, stellvertretender Vorsitzender des Landesfeuerwehrverbandes, verfolgte die Wettkämpfe aufmerksam.

Eröffnet wurde der Wettkampf am Morgen im Beisein von Schwanebergs Ortsbürgermeister Axel Spengler, Sülzetal-Gemeindewehrleiter Marco Dahlke und Feuerwehr-Abschnittsleiter Ralf Lange.

"Der Feuerwehrverband Börde möchte sich für die aktive Mitgestaltung, logistische Sicherstellung und moralische Unterstützung bei der Organisation und Durchführung des Wettbewerbes für Jugendfeuerwehren bedanken", sagte Verbandsvorsitzender Ulf Nohr aus Oschersleben. Trotz fehlender Teilnahme der Frauen- und Männerteams sei es den Verantwortlichen gelungen, die Jugendlichen zu motivieren und bei ihnen das "Wir-Gefühl" der Feuerwehren zu entwickeln. Dass die Erwachsenenteams nicht in Schwaneberg wie geplant teilnahmen, wolle der Feuerwehrverband "ehrlich auswerten".

Kameraden der Feuerwehren Langenweddingen und Osterweddingen stellten Teile der Ausrüstung zur Durchführung des Wettkampfs zur Verfügung. Die Männer des Versorgungszuges Schwaneberg kochten für die Teilnehmer zum Mittagessen Nudeln und Tomatensoße.

 

Bilder