Der Tourismusverband Elbe-Börde-Heide lädt auch in diesem Jahr zur "Süßen Tour" - die Zucker- und Rübenroute durch die Magdeburger Börde - ein. Allein im Zuckerdorf Klein Wanzleben öffnen am Aktionstag, 18. Oktober, für den Besucherverkehr fünf Stationen ihre Pforten.

KleinWanzleben l Während in Klein Wanzleben die Zuckerrübenkampagne auf Hochtouren läuft, lädt der Magdeburger Tourismusverband Elbe-Börde-Heide bereits schon seit mehreren Jahren parallel zur "Süßen Tour" ein. Die Besucher haben in zahlreichen Orten die Möglichkeit sich über das "weiße Gold" der Börde zu informieren, aber sich auch kulinarisch verwöhnen zu lassen.

Ausgangspunkt der Tour ist das Zuckerdorf. Insgesamt fünf Stationen laden am 18. Oktober zu einem Besuch ein. Allen voran die Produktionsstätte, dem Nordzuckerwerk am Rande des Ortes. "In der Zuckerfabrik starten Werksführungen jeweils um 9, 11, 13 und um 15 Uhr, wobei man gut zu Fuß und mindestens 16 Jahre alt sein muss", kündigt Ortsbürgermeister Horst Flügel an. Wer an einer Führung durch die Zucker- fabrik interessiert ist, wird gebeten sich telefonisch unter 039209/45130 anzumelden.

Die KWS Saat AG bietet von 10 bis 15 Uhr Rundgänge durch die Zuchtstation an.

"Und hat der Besucher diese Stationen besucht, kann er ab 11 Uhr im ,Casino` einkehren, um dort regionale Spezialitäten, wie den traditionell zubereiteten Rübensaftbraten, Brötchen in Rübenform und Rübenschnaps zu probieren", rührt der Ortschef die Werbetrommel weiter.

Im Zuckermuseum, das sich im Rathaus des Ortes befindet, können Besucher zwischen 10 und 16 Uhr in einer umfassenden Ausstellung die Geschichte des Zuckers unter die Lupe nehmen. In der ersten Etage ist auch das Modell der ersten Zuckerfabrik Deutschlands ausgestellt. "Es gibt Aufschluss über eine Entwicklung, die von Klein Wanzleben um die Welt ging", erklärt Horst Flügel.

Zu 10.30 Uhr hat sich im Rathaus erneut für eine humorvolle Plattlesung Autor Dr. Erhard Beulecke angekündigt.

Im Rahmen des Aktionstages wird auch die Zuckerkirche St. Johannis geöffnet sein. Hier wird sich alles rund um das "weiße Gold" ab 10 Uhr drehen.

Der sogenannte Zuckerdom kann bis 16 Uhr besichtigt werden. Um 15 Uhr gibt es eine "jugendliche Mundartstunde" mit vier Gymnasiasten, die kurze Sketche auf Bördeplatt aufführen werden, heißt es in der Ankündigung. Künstler Dieter Lahme wird seine Lebenskreuz-Kunstwerke von 10 bis 16 Uhr ausstellen. "Im Rahmen der ,süßen Tour` werden auch Kaffee und Kuchen sowie kulinarische Appetithappen gereicht", kündigt Knut Freese vom Gemeindekirchenrat an.

Besuchern wird eine Führung durch die Kirche um 10.30Uhr angeboten. Dabei soll auch der Sanierungsablauf erläutert werden.

Um 17 Uhr beginnt dann das Konzert "Aus dem Walde tritt die Nacht". Einen unterhaltsamen Abend versprechen die Sopranistin Beate Harten und die Pianistin Nina Sinitsyna. "Bei diesem Programm reicht die Palette vom alten Lied ,Der Mond ist aufgegangen` über Rusalkas ,Lied an den Mond` von Antonin Dvorak bis zu ,Moon River` aus dem Film ,Frühstück bei Tiffany`", erzählt Knut Freese. Durch den Abend führt Udo Harten. Der Zuckerfabrik-Werkleiter wird auch die Rezitationen vortragen. Der Eintritt zum Konzert ist frei.

Im Anschluss an das Konzert laden die Mitglieder des Klein Wanzleber Kulturvereins alle Besucher noch in den Kirchgarten zum gemütlichen Beisammensein ein.

Das komplette Programm zum Aktionstag gibt es im Internet unter www.elbe-boerde-heide.de